So, 22. Oktober 2017

Gewaltprävention

29.05.2009 08:25

Privater Sicherheitsdienst soll für Ruhe sorgen

Nach dem brutalen Mord mitten in Wiener Neustadt (siehe Infobox) befürchtet man vor allem in größeren Städten neue Gewalttaten. Private Sicherheitsfirmen und Kontrollen der Polizei sollen jetzt helfen.

Wiener Neustadt reagiert und schickt ab 1. Juli einen Ordnungsdienst auf Streife, der an Wochenenden für nächtliche Ruhe sorgt. Bei einer Sondersitzung des Gemeinderats Anfang Juni könnte sogar noch ein früherer Termin fixiert werden. Bürgermeister Bernhard Müller: "Die Gewalt darf nicht weiter eskalieren!"

"Im Stadtpark ist es nach regelmäßigen Kontrollen ruhig"
Zwar sind nicht alle vom Erfolg eines privaten Sicherheitsdienstes überzeugt, Beispiele wie Krems und Tulln geben aber Hoffnung: "Im Stadtpark ist es nach regelmäßigen Kontrollen ruhig", bestätigt die Kremser Polizei. Und seit in Tulln die City Patrol auf Streife geht, ist die Zahl der Vandalenakte und Schlägereien stark gesunken.

von Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).