Do, 18. Jänner 2018

Rigorose Kontrollen

29.05.2009 09:29

7.000 Polizisten im Pfingsteinsatz

7.000 Polizisten werden am Pfingstwochenende im Dauereinsatz sein. Das Innenministerium kündigte rigorose Kontrollen und konsequentes Vorgehen gegen Raser, Drängler, Alkolenker sowie gezielte Schwerpunkte auf gefährlichen Motorradstrecken an.

Mit 2.500 Blaulicht-Fahrzeugen, 500 Motorrädern und 90 Zivilstreifen will die Polizei den Verkehr mit 1.320 Lasergeräten, 1.692 Alkomaten und 56 mobilen Prüfständen überwachen. "Ziel der Kontrollen ist, durch präventive Maßnahmen das Unfallgeschehen möglichst gering zu halten", so Innenministerin Maria Fekter. Der ÖAMTC warnt vor Rekordstaus, da auch in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern die Pfingstferien beginnen.

Zur Unterstützung der staugeplagten Kurzurlauber werden auch heuer wieder auf den wichtigsten Transitrouten die Mechaniker von ÖAMTC und ARBÖ unterwegs sein und für rasche Hilfe bei Pannen sorgen.

von Erich Schönauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden