Sa, 25. November 2017

Kündigungswelle

28.05.2009 16:24

Engel und GEA entlassen 230 Mitarbeiter

Der Maschinenbauer Engel mit der Zentrale in Schwertberg im Bezirk Perg trennt sich von 200, der Kühlgeräteproduzent GEA mit Sitz in Gaspoltshofen von 30 Mitarbeitern. Wie Engel heute mitteilte, werden die Beschäftigten in Pension, Altersteilzeit oder Bildungskarenz geschickt. Schon Mitte Mai hieß es, dass Kurzarbeit voraussichtlich nicht mehr ausreiche. Bei GEA sind Verhandlungen über Kurzarbeit gescheitert. Morgen wird der Kühlgeräteproduzent 30 seiner 216 Mitarbeiter zur Kündigung anmelden.

Die Aufträge beim Maschinenbauer Engel sind um 50 Prozent eingebrochen. Bis Oktober vergangenen Jahres habe man nichts von der Krise gespürt, dann sei es "Schlag auf Schlag" gegangen, erklärte das Unternehmen. Man werde sich nur langsam mit der Automobilindustrie, einem der Hauptkunden des Unternehmens, erholen.

Gemeinsam mit Kurzarbeit und temporären Aussetzungsverträgen sei es nun möglich, trotz der extremen Rückgänge mindestens 80 Prozent der Belegschaft zu halten. Sobald sich die Auftragslage wieder stabilisiere, sollten so viele Mitarbeiter wie möglich zurückgeholt werden, hieß es.

Kündigungen als "Vorsichtsmaßnahme"
GEA-Geschäftsführer Rolf Primigg sprach am Donnerstagnachmittag von einer "Vorsichtsmaßnahme": Man müsse flexibel auf mögliche geänderte Auftragslagen reagieren können.

Die Beschäftigten seien im April schon einmal angemeldet worden, so Primigg. Ob es bereits tatsächlich Kündigungen bei GEA gegeben habe, wollte er nicht beantworten. Die Gespräche über Kurzarbeit seien nach mehrwöchigen Verhandlungen abgebrochen worden, da das Unternehmen die Bedingungen der Sozialpartner nicht akzeptiert habe, berichtete der Landessekretär der Gewerkschaft Metall-Textil, Walter Schopf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden