Do, 19. Oktober 2017

Kollegen bestohlen

28.05.2009 10:32

Spitalsmitarbeiter als Dieb entlarvt

Ein 49-jähriger Bediensteter des Landesklinikums St. Pölten soll Kollegen bestohlen und auch einen Schreibtisch aufgebrochen haben. Als Motiv gelten laut Polizei massive Geldprobleme des Mannes.

Dem 49-Jährigen wird zur Last gelegt, Ende April einem Kollegen die Bankomatkarte aus der Geldbörse gestohlen und damit zwei Behebungen in der Höhe von 400 und 1.160 Euro durchgeführt zu haben. Der 49-Jährige Verdächtige habe auch gestanden, einen Schreibtisch im Landesklinikum aufgebrochen und daraus 2.535 Euro gestohlen zu haben.

Spendengelder veruntreut
Dieser Betrag war laut Polizei zuvor von der Belegschaft eingesammelt worden und wäre für die Witwe eines verunglückten Kollegen bestimmt gewesen. Weiters soll der Mann im vergangenen November 390 Euro an Spenden (für die Pensionierung eines Kollegen) veruntreut und einem weiteren Mitarbeiter Mitte April 100 Euro aus der Geldbörse gestohlen haben.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).