Mo, 11. Dezember 2017

Internet-Lock-Mails

27.05.2009 17:29

Gauner spekulieren mit Geldgier

Diese Internet-Gauner spekulieren mit der Geldgier von Opfern: Kaum hatten sie von einem Unternehmer aus dem Raum Steyr 88.820 Euro abgezockt, sind schon neue Lock-Mails an oberösterreichische Internet-User unterwegs: Sie stellen hohe Provisionen für Millionen-Transfers in Aussicht – doch der Reichtum kommt nie!

Das 55-jährige Opfer, das schließlich vergangene Woche Anzeige bei der Polizei in Großraming erstattete, hatte auf ein Honorar von 6,7 Millionen Dollar für einen 22,5-Millionen-US-Dollar-Transfer gehofft. Doch er zahlte nur – insgesamt 88.820 Euro – und sah keinen einzigen Cent.

Nun lockt ein „Regionaldirektor der Südafrika-Bank“ mit einem 5,5 Millionen-Dollar-Überschuss, den er nach Europa transferieren und hier mit einem Kontogeber teilen will. Und ein „Dr. Robert Nkojo“, ebenfalls „Direktor einer südafrikanischen Bank“, lockt mit 14,7 Millionen US-Dollar, die ein Flugzeugabsturz-Opfer hinterlassen habe und die er nun an über Generatoren wahllos ausgesuchte Spam-Empfänger ausbezahlen möchte – die zuvor aber Geld überweisen müssen...

von Johann Haginger, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden