Fr, 19. Jänner 2018

Budget-Streit

27.05.2009 16:06

FOTA schließt Williams aus

Der Williams-Rennstall ist am Mittwoch vorläufig aus der Formel-1-Teamvereinigung FOTA ausgeschlossen worden. Williams hatte am Montag trotz der Kontroversen um die geplante Budgetobergrenze als erstes aktuelles F1-Team die Zusage zur Teilnahme an der WM-Saison 2010 gegeben.

"Die Entscheidung der FOTA ist, wenn auch bedauerlich, nachvollziehbar. Aber als Rennstall und Unternehmen, dessen einziges Geschäftsfeld die Formel 1 ist, stand unsere Nennung für die nächstjährige WM aus Verpflichtung gegenüber unseren Partnern und Angestellten niemals infrage", erklärte Teamchef Frank Williams.

Außerdem bestünden rechtliche Verpflichtungen mit Formula One Management von Bernie Ecclestone und der FIA, bis 2012 an der WM teilzunehmen, hieß es in einer Williams-Aussendung.

Die FIA hatte im April eine freiwillige Budgetgrenze von 40 Millionen Pfund, das sind 44,5 Millionen Euro, für die kommende Saison beschlossen. Rennställe, die mit dieser Summe auskommen, sollen mit technischen Freiheiten belohnt werden. Ferrari und Renault sowie Red Bull, Toro Rosso und Toyota wollen unter diesen Bedingungen nicht für die neue Saison nennen. Das englische Privatteam Williams hatte sich für die Obergrenze ausgesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden