So, 19. November 2017

Schwere Unwetter

27.05.2009 15:01

NÖ bleibt zum Großteil verschont

Die Unwetterfront hat in Niederösterreich nur wenig Schaden angerichtet, erklärte Feuerwehrsprecher Thomas Neuhauser: "Es waren nur rund 250 Feuerwehrleute in der Nacht im Einsatz. Das ist wenig. Bei einem schweren Unwetter müssen oft zehnmal so viele Männer ausrücken. Wir haben Glück gehabt."

Am stärksten fegte der Sturm über den Raum um Waidhofen an der Ybbs, wo Windgeschwindigkeiten bis zu 110 km/h gemessen wurden, berichtete der ORF NÖ. Insgesamt wurden in Niederösterreich von Dienstagnachmittag bis Mittwochmorgen 1.131 Blitze gemessen. Der Süden des Bundeslandes blieb weitgehend verschont.

Gehagelt hat es vor allem nördlich von Wien. Die Einsatzkräfte mussten 34 Mal ausrücken. Vorwiegend galt es, entwurzelte Bäume zu beseitigen und Keller auszupumpen - Schwerpunkt war dabei Großmugl im Bezirk Korneuburg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden