Mi, 17. Jänner 2018

Missglückter Coup

27.05.2009 13:43

Einbrecher wollten Tresor nach Hause bringen

Der Einbruch in einen Supermarkt in der Nacht auf Dienstag in Floridsdorf war für zwei Kriminelle kein Problem, auch das von einem derzeit einsitzenden Kompagnon geborgte Auto machte bei der nächtlichen Fahrt mit dem schweren Standtresor in die Simmeringer Hasenleitengasse keine Mucken. Doch dann scheiterte man am leichten Schlaf einer Hausbewohnerin, welche einen der beiden Verdächtigen im Hof bemerkte und die Polizei verständigte. Ein Einbrecher wurde geschnappt, der zweite befindet sich noch auf der Flucht.

Gegen 4.00 Uhr war die Frau hochgeschreckt, weil sie Geräusche im Stiegenhaus gehört hatte. Vor dem Hauseingang sah sie einen Mann, der offensichtlich Schmiere stand. Das war für sie Grund genug, die Exekutive zu verständigen. Die Beamten trafen zunächst auf einen stark verschwitzten 24-Jährigen, der angab, einen Spaziergang zu machen.

Beim Betreten der Stiege selbst erwischten die Polizisten einen weiteren Mann, der einen Gegenstand mit einer Jacke bedeckte. Die Beamten zogen die Jacke weg und sahen darunter einen Standtresor. Daraufhin stieß der Mann die Exekutive zur Seite und gab Fersengeld.

Brecheisen und Schneidegerät im Wagen
Ziemlich schnell stellte sich heraus, dass auch der 24-Jährige mit der Sache zu tun hatte. Er hatte einen Wagen in einer Einfahrt geparkt, den er von einem Inhaftierten geliehen hatte. In dem Auto fanden die Polizisten ein Brecheisen, ein Schneidegerät weitere Werkzeuge und Handschuhe sowie praktischerweise einen Ausweis des geflüchteten Komplizen. Dass der Tresor offensichtlich in diesem Wagen transportiert worden war, sahen die Beamten anhand von Schmutz und Schleifspuren im Auto.

Weil sich der 24-Jährige bei genaueren Befragungen in Widersprüche verwickelte, wurde er festgenommen. Seinen Komplizen identifizierte die Hausbewohnerin anhand des Ausweisfotos. Bei weiteren Ermittlungen fand die Polizei heraus, dass der Tresor zu einem Supermarkt in der Floridsdorfer Jedlersdorfer Straße gehörte.

33-Jähriger wollte am helllichten Tag Telefonzelle aufbrechen Dass 9.13 Uhr keine gute Zeit ist, eine Telefonzelle in der Neubaugasse im gleichnamigen Bezirk aufzubrechen, musste ein 33-Jähriger am Dienstag feststellen. Zeugen beobachteten ihn und verständigten die Polizei, die den Verdächtigen auf frischer Tat ertappte. Eine Kombizange sowie einen Gabelschlüssel hatte er auch dabei. Er wurde festgenommen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden