Do, 23. November 2017

„Bei Null anfangen“

27.05.2009 13:07

Brandanschlag stürzt Matador in die Krise

Nicht die Wirtschaftskrise, sondern ein feiger Brandanschlag auf eine Tischlerei in Waidhofen hat den Spielwarenhersteller Matador mit Sitz in St. Pölten in die Krise gestürzt. Durch das Feuer wurde das gesamte Rohholzlager vernichtet. Die Produktion musste gestoppt werden und liegt nach wie vor auf Eis. Doch Geschäftsführer Michael Tobias fürchtet sich derzeit vielmehr davor, dass das teils fertige Spielzeug im Warenlager durch den Rauch kontaminiert ist. "Dann müssten wir wieder bei Null anfangen", schnauft Tobias im Gespräch mit noe.krone.at, "denn wir bringen ja sicher kein giftiges Spielzeug auf den Markt".

Derzeit wird in einem Speziallabor geprüft, ob sich durch den Brand Giftstoffe im Holz angesammelt haben. Bestätigt sich der Verdacht, wäre das ein mittelgroßes Fiasko für den Traditionsbetrieb aus St. Pölten, denn der Konzern wäre wohl nicht mehr in der Lage, ausreichend Spielzeug zu produzieren, um die Weihnachts-Nachfrage zu stillen. Folge: Der Umsatz in der wichtigsten Geschäftszeit des Jahres würde einbrechen.

"Schaden nicht wieder gutzumachen"
Durch das Feuer wurde aber auch der gesamte Schauraum vernichtet, in dem bis zu 70 Jahre alte Matador-Modelle ausgestellt waren (Bild, rechts). "Das ist ein Schaden, der nicht wieder gutzumachen ist", erklärt Tobias, um sich dann gleich wieder kämpferisch zu geben: "Existenzbedrohend ist unser Lage derzeit trotzdem nicht. Wir waren sehr vorsichtig, sind gut versichert."

Immerhin dürften auch die Maschinen in der Tischlerei Diwald, dem einzigen Produzenten von Matador-Spielzeug, von Wasser- und Feuerschäden verschont geblieben sein.

"Produktion startet frühestens in einem Monat"
Trotz des Optimismus blickt Matador in eine ungewisse Zukunft. Niemand weiß, wann die Produktion wieder hochgefahren wird. "Das kann ich wirklich nicht sagen, selbst im besten Fall wird es aber wohl mindestens noch ein Monat dauern", so der Geschäftsführer gegenüber noe.krone.at.

Dass kein Unfall, sondern ein Brandanschlag den Konzern in die Krise gestürzt hat, "weckt natürlich Emotionen", meint Tobias, der aber froh ist, dass niemand verletzt wurde. Laut Polizei hatte der Serienbrandstifter geplant, seine Eltern, Lehrer und Polizisten zu töten (ausführlicher Bericht in der Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden