So, 21. Jänner 2018

Gar nicht göttlich

27.05.2009 16:51

Britische "Nonnen"-Urlauber landen im Knast

Die Briten sind ja bekannt dafür, im Urlaub kräftig auf den Putz zu hauen. In Griechenland haben es nun einige Amateurfußballer aus Bristol etwas zu wild getrieben und sind im Gefängnis gelandet - wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses. Sie hatten sich bei einer Kneipentour auf der Ferieninsel Kreta als Nonnen verkleidet und aufreizende Dessous getragen. Die Polizei fand das gar nicht lustig und steckte die 17 Männer kurzerhand in den Knast.

Nach zwei Tagen konnten die Briten im Alter von 18 bis 65 Jahren das Gefängnis verlassen. Ein Gericht in Heraklion kam zu dem Schluss, dass sich kein Einwohner von den Männern gestört fühlte oder Beschwerde einreichte. Die Vorwürfe seien deshalb haltlos.

Die Amateurkicker von Hanham Athletic FC haben sich in einem Interview mit der "Sun" über das Verhalten der griechischen Behörden beschwert. Es sei "unglaublich, wie wir behandelt wurden", sagt der 56-jährige Mick Underhill. Die Behauptung der Polizisten, die Männer im Nonnen-Outfit seien sturzbetrunken gewesen hätten sich mehrmals entblößt, weist der Brite zurück: "Das stimmt einfach nicht. Die Beamten hätten uns doch sagen können, dass unser Outfit ein Problem ist, anstatt uns gleich ins Gefängnis zu stecken."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden