Di, 12. Dezember 2017

Markenware geklaut

27.05.2009 08:30

Profi-Einbrecher räumten Schuhgeschäft leer

Viele Kaufleute in Niederösterreich sind nach vermehrten Einbruchsdiebstählen entnervt. Denn kriminelle Banden brechen in Geschäfte ein, plündern die Regale und nehmen Panzerschränke mit. Zuletzt gab es Coups bei dem Paradeschuhhändler Wunderl in Sollenau sowie in einem Billa-Markt in Wiener Neustadt.

"Die Täter nahmen knapp hundert Paar Herrenschuhe mit", berichtet Franz Wunderl. Der Geschäftsmann aus Sollenau ist derartigen Kummer leider gewöhnt: Eine Bande stahl im vergangenen Jahr die neue Kollektion - und das trotz Alarmanlage! Wunderl baute danach die Sicherungsanlagen im Haupthaus um teures Geld weiter aus.

Laden war nicht alarmgesichert
Diesmal schlugen die Unbekannten aber in einer anderen Filiale zu. "Sie hatten Produkte der Marken Tods und Prada im Visier. Da es sich um Abverkaufsware handelt, hält sich der Schaden in Grenzen", so der Schuhspezialist. Jetzt wird auch dieses Gebäude mit neuen Alarmanlagen aufgerüstet. Wunderl: "Es ist ärgerlich, dass anscheinend ständig Kriminelle unterwegs sind. In den vergangenen Jahren ist es unsicherer geworden."

"Billa-Bande" treibt ihr Unwesen
Auch in Wiener Neustadt sucht die Polizei nach Einbrechern. Die Täter schlichen in einen Supermarkt und schleppten den Tresor davon. Die Höhe des Schadens steht derzeit noch nicht fest. Bisher gibt es keine konkreten Spuren. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass die "Billa-Bande" bald wieder zuschlägt...

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden