Mi, 24. Jänner 2018

Nuklear-Deal

26.05.2009 21:17

USA kaufen russische Brennstäbe

Russland liefert ab dem Jahr 2014 Brennstäbe aus angereichertem Uran an Atomkraftwerke in den USA. Drei entsprechende Abkommen im Gesamtwert von rund einer Milliarde US-Dollar (etwa 715 Millionen Euro) unterzeichneten das russische Staatsunternehmen TENEX und die US-Gruppe Fuelco am Dienstag in Moskau, erklärte der Leiter des staatlichen russischen Atomkonzerns Rosatom, Sergej Kirijenko. Die Zusammenarbeit könne eine "neue Ära" zwischen den Atombranchen beider Länder begründen, sagte Kirijenko. Der Einigung waren fünfjährige zähe Verhandlungen vorausgegangen.

Laut Kirijenko will Russland auch die Möglichkeit für den Bau eines Depots für niedrig angereichertes Uran in den USA prüfen. "Ein solches Lager würde zur besseren Versorgung unserer Kunden beitragen." Die Idee sei von Vertretern der US-Gruppe gekommen, sagte Kirijenko. "Das Projekt ist sinnvoll, etwas Ähnliches planen wir bereits in Japan."

Auch in den USA wolle Rosatom auf Dauer ohne Vermittler direkt mit seinen Kunden Handel treiben, sagte Kirijenko.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden