Mi, 22. November 2017

Schlimme Schikanen

26.05.2009 16:34

Polizei-Schikane gegen NÖ-Busfahrer in Kroatien

Wenn einer eine Reise tut . . . dann kann er manchmal wie im Fall einer Seniorengruppe aus Klosterneuburg nichts Gutes erzählen. Nach einem Unfall mit minimalem Schaden folgten Schikanen der kroatischen Polizei.

Auf einem Parkplatz samt Einweiser in der kroatischen Hauptstadt Zagreb setzte Heinz Pollany seinen Reisebus zurück. Dabei touchierte er ein anderes Fahrzeug, der Spiegel wurde leicht beschädigt. Midem Unfallbericht, einem Alkotest (0,0 Promille) und allen Versicherungspapieren gab sich die Polizei jedoch nicht zufrieden. Sie nahm Heinz Pollany mit aufs Revier.

Vier Stunden auf Revier
Die 45-köpfige köpfige Reisegruppe blieb zurück und wusste nicht
wie und ob es weitergeht. Vier Stunden lang saß der Busfahrer bei der Polizeifest, dann wurden ihm 170 Euro abgeknöpft.

"Polizei wollte nur abkassieren"
Firmenchefin Susanne Zuklin: „Ich habe die Botschaft eingeschaltet, wer weiß, wie lange es sonst noch gedauert hätte. Die Polizei wollte
einfach nur abkassieren!“

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden