Mi, 25. April 2018

Im Öko-Trend

26.05.2009 15:26

Land will um 25 Prozent mehr Elektroautos

Kärnten will Elektromobilitätsland Nummer Eins werden - und dafür viele Projekte in Angriff nehmen! In St. Veit/Glan ist laut Landeshauptmann Gerhard Dörfler ein Photovoltaikkraftwerk geplant, das Strom für 1.000 Elektrofahrzeuge liefern soll. Weiters soll in Kärnten ein flächendeckendes Stromtankstellennetz aufgebaut werden.

Um den wirtschaftlichen Betrieb dieses Kraftwerkes zu gewährleisten, hat sich die Landesregierung in einer Resolution an den Bund für eine verbesserte Förderung der Photovoltaikanlagen ausgesprochen.

"Wir brauchen diese Anlagen für die E-Mobilität, weil wir dafür Ökostrom verwenden wollen. Ohne eine neue Regelung können diese Anlagen nicht effizient und wirtschaftlich betrieben werden", so Dörfler.

Zusammenarbeit mit VW geplant
Es gebe sogar konkrete Pläne des Landes, mit dem VW-Konzern im Bereich der Elektroautos zusammenzuarbeiten. Vor allem in Villach, Klagenfurt, Wolfsberg und St. Veit/Glan soll der Anteil der Elektrofahrzeuge auf rund 25 Prozent erhöht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden