Di, 23. Jänner 2018

Neues Mega-Projekt

26.05.2009 14:39

China baut weltgrößten Erdbebensimulator

Eine chinesische Universität hat nach eigenen Angaben mit dem Bau des weltgrößten Erdbebensimulators begonnen. Mit dem Gerät solle die Erdbebensicherheit von Bauwerken wie Brücken, Tunneln, U-Bahnen, Stadien und Wolkenkratzern getestet werden, erklärte die Shanghaier Tongji-Universität am Dienstag. Der Simulator besteht aus vier vibrierenden Plattformen, die bis zu 200 Tonnen Gewicht tragen können. Mit ihnen soll die Fähigkeit von Architekturmodellen überprüft werden, der zerstörerischen Kraft der Erdkrustenbewegungen zu widerstehen.

Der bisher größte Erdbebensimulator steht an der Universität von Nevada in den USA. Er habe jedoch nur eine halb so große Kapazität wie der in Shanghai, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die neue Anlage soll in etwa zwei Jahren fertiggestellt werden.

Bei einem verheerenden Erdbeben in der südwestchinesischen Provinz Sichuan waren vor einem Jahr fast 87.000 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren mindestens 5.300 Schüler, die beim Einsturz von Schulen starben. Eltern der Opfer machten mangelhafte Bausicherheit verantwortlich. Der Erdbebensimulator soll vor allem auch dazu verwendet werden, um bauliche Mängel frühzeitig zu erkennen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden