So, 19. November 2017

Schulen geknackt

26.05.2009 13:45

40-Jähriger nach Einbruchserie geschnappt

Ein 40-jähriger Arbeitsloser ohne festen Wohnsitz ist nach einer Einbruchserie in ganz Oberösterreich zu fünf Jahren unbedingter Haft rechtskräftig verurteilt worden. Der Mann war von November 2008 bis Jänner 2009 in insgesamt 42 Gebäude – Kindergärten, Schulen, Vereinslokale, Altstoffsammelzentren und Schrebergärten – in den Bezirken Urfahr-Umgebung, Freistadt, Wels-Land und im Stadtgebiet von Linz eingestiegen. Schließlich wurde er auf frischer Tat beim Einbruch in eine Volksschule ertappt.

Der 40-Jährige war üblicherweise zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und nächtigte bis zu seiner Verhaftung in Hotels, wie die Polizei in einer Aussendung mitteilte. Dabei hatte er es nur auf Bargeld abgesehen – den Ermittlungen zufolge hat er insgesamt mindestens 6.164 Euro mitgehen lassen, womit er seinen Lebensunterhalt bestritt.

Über 37.000 Euro Sachschaden
Außerdem hat er einen Sachschaden von insgesamt über 37.000 Euro verursacht. Der 40-Jährige wurde der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt und mittlerweile am Landesgericht Linz zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden