Mi, 17. Jänner 2018

Herber Verlust

26.05.2009 13:27

Bremens Spielmacher Diego wechselt zu Juve

Der Transfer das brasilianischen Spielmachers Diego vom deutschen Bundesligisten Werder Bremen zu Juventus Turin ist nach wochenlangem Poker perfekt. Diego unterschrieb einen Fünfjahresvertrag. Werder Bremen erhält für diesen Wechsel eine Summe von 24,5 Millionen Euro Ablöse, die sich in den nächsten drei Jahren im Rahmen von Bonuszahlungen auf 27 Millionen Euro erhöhen kann.

Diego war vor drei Jahren für rund sechs Millionen Euro vom FC Porto gekommen und hat sich in Bremen zum besten Mittelfeldspieler der Liga entwickelt. Am Samstag macht er im Pokalfinale gegen Leverkusen sein letztes Spiel für Werder, dem Club der Österreicher Sebastian Prödl und Martin Harnik.

Gomez zu Bayern
Wenige Stunden nachdem Diegos Wechsel offiziell geworden war, platze in Deutschland die nächste Transferbombe: Mario Gomez verlässt Stuttgart und geht künftig für Bayern auf Torjagd. Einen Bericht dazu findest du in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden