Do, 18. Jänner 2018

Strafzettel gefälscht

26.05.2009 21:38

Polizist und Politiker zweigt Tausende Euro ab

Ein Polizist aus dem Bezirk Vöcklabruck soll Geld aus Strafmandaten abgezweigt haben. Dafür wurde der Beamte Anfang Mai suspendiert, wie Generalmajor Andreas Pils vom Landespolizeikommando Oberösterreich bestätigt. Aufgeflogen ist der Fall, weil der Verdächtige ausgerechnet beim Sohn eines Kollegen eine überhöhte Geldstrafe kassieren wollte. Die genaue Schadenshöhe ist unbekannt, es dürfte sich aber um mehrere tausend Euro handeln.

Dem Polizisten wird vorgeworfen, beim Ausstellen von Strafzetteln zwei unterschiedliche Beträge vermerkt zu haben. Auf dem Original, das der Verkehrssünder bekommt, war eine höhere Strafe ausgewiesen als auf dem Durchschlag. Die Differenz soll der Mann in die eigene Tasche gesteckt haben. Der Grund für seine illegalen Aktivitäten dürften finanzielle Schwierigkeiten sein.

Ermittlungen wegen Betrugs und Amtsmissbrauchs
Jetzt ermittelt das Büro für Interne Angelegenheiten (BIA) wegen schweren Betrugs und Amtsmissbrauchs. Der Mann, für den die Unschuldsvermutung gilt, ist in der Fraktion Christlicher Gewerkschafter aktiv und bei den Gemeinderatswahlen im Herbst in seiner Heimatgemeinde als ÖVP-Kandidat vorgesehen gewesen. Über einen möglichen Ausschluss aus der Partei soll erst nach Ende des Verfahrens entschieden werden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden