Sa, 18. November 2017

Exodus (4) ist tot

27.05.2009 13:22

Tyson trauert nach tragischem Unfall um Tochter

Die vierjährige Tochter des früheren Schwergewichts-Boxweltmeisters Mike Tyson ist tot. Nach Angaben eines Polizeisprechers in Phoenix (Arizona) erlag das Mädchen am Dienstag seinen lebensgefährlichen Verletzungen, die es sich am Vortag beim Spielen zugezogen hatte. Die kleine Exodus hatte sich zu Hause beim Spielen mit dem Kopf im Kabel eines Laufbandes verheddert, aus der es sich nicht mehr befreien konnte. Möglicherweise war es auch gestolpert. Die Familie bat die Öffentlichkeit nach dem schrecklichen Vorfall, sie in Ruhe zu lassen und ihre Privatsphäre zu respektieren.

"Es gibt keine Worte, um den tragischen Verlust der geliebten Exodus zu beschreiben", heißt es in einer Erklärung der Familie weiter.

Reanimation blieb erfolglos
Der siebenjährige Bruder hatte das leblose Mädchen gefunden und die Mutter geholt, die das Kabel herauszog und verzweifelt versuchte, das Kind zu reanimieren. Auch der Rettungsdienst bemühte sich, das kleine Mädchen wiederzubeleben. Doch offenbar kam jede Hilfe zu spät: Im Krankenhaus starb die Vierjährige. Die Polizei sprach von einem "tragischen Unfall". Tyson reiste sofort aus Las Vegas an und besuchte die kleine Exodus noch im Krankenhaus.

Exodus war ein fröhliches Mädchen
Nachbarn in dem ruhigen, bescheidenen Wohnviertel beschreiben Exodus als fröhliches, lebhaftes und nettes Mädchen mit einer Vorliebe für Schokolade. "Sie sagte immer 'hi' zu allen und war wirklich freundlich", erklärt Nachbar Abdul Khalik, 53. Exodus sei gerne mit dem Rad gefahren und habe oft mit seinen beiden Kindern und seiner Nichte gespielt. Seine 14 Jahre alte Tochter habe den ganzen Tag geweint, als sie vom Tod der Kleinen erfahren habe.

Die ruhige und bescheidene Umgebung, in der Exodus aufwuchs, unterscheidet sich stark von dem verschwenderischen Lebensstil Tysons während seiner Jahre als Boxchampion. Damals gab er Millionen Dollar für Vergnügungen und Luxus aus. Während der zwei Jahre auf dem Höhepunkt seiner Karriere verdiente er rund 140 Millionen Dollar. Später warf er Geschäftspartnern vor, ihn um Millionensummen betrogen zu haben.

Jüngster Schwergewichtsweltmeister
Tyson wurde 1986 der jüngste Schwergewichtsweltmeister in der Boxgeschichte, den Titel verlor er vier Jahre später. Immer wieder sorgte er für Skandale, im Boxring und auch außerhalb. So biss er einmal im Kampf gegen Evander Holyfield seinem Kontrahenten ein Stück Ohr ab und drohte dem Schwergewichtsweltmeister Lennox Lewis an, dessen Kinder zu verspeisen.

Dabei kam Tyson auch immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. So wurde er wegen der Vergewaltigung einer Schönheitskönigin nach einem Indizienprozess zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, von denen er drei Jahre im Gefängnis absaß. Tyson bestritt stets die Vorwürfe. Im November 2007 musste er wegen Kokainbesitzes und Fahrens unter Drogeneinfluss für 24 Stunden ins Gefängnis, außerdem wurde eine dreijährige Bewährungszeit festgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden