Mi, 25. April 2018

Konfrontationskurs

27.05.2009 14:47

Nordkorea feuert weitere Kurzstreckenrakete ab

Nordkorea bleibt auf Konfrontationskurs mit der internationalen Staatengemeinschaft: Das kommunistische Land hat nach seinem weltweit verurteilten Atomwaffentest Medienberichten vom Mittwoch zufolge nun bereits sechs Kurzstreckenraketen abgefeuert, die bisher letzte am Dienstagabend. Zudem sollen US-Spionagesatelliten Hinweise darauf gefunden haben, dass die Regierung in Pjöngjang die Atomanlage in Yongbyon wieder in Betrieb genommen hat.

Die Zeitung "Chosun Ilbo" berichtete unter Berufung auf südkoreanische Regierungskreise, aus einer Wiederaufarbeitungsanlage sei Dampf gekommen. Das Verteidigungsministerium in Seoul und der Geheimdienst des Landes bestätigten die Meldung zunächst nicht. Nordkorea hatte nach der internationalen Kritik am Test einer Langstreckenrakete Anfang April angekündigt, erneut mit der Wiederaufarbeitung Yongbyon beginnen zu wollen.

Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, seien am Dienstag von Hamhung an der Ostküste Nordkoreas insgesamt drei Kurzstreckenraketen abgeschossen worden. Medien zufolge waren auch am Montag drei Raketen von dort abgeschossen worden. Weitere Tests werden nicht ausgeschlossen: Nordkorea warnte Schiffe davor, sich am Mittwoch von den Gewässern vor seiner Westküste fernzuhalten.

Nordkorea droht Südkorea mit militärischen Schritten
Zugleich drohte Nordkorea seinem südlichen Nachbarn mit militärischen Schritten, sollte dieser sich an einer Initiative zur Verhinderung der Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen beteiligen. Man werde mit militärischen Mitteln reagieren, wenn Südkorea im Rahmen dieses Programms nordkoreanische Schiffe stoppen und durchsuchen würde, hieß es seitens der Streitkräfte. In der von der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Erklärung hieß es weiter, man fühle sich nicht länger an den nach dem Koreakrieg vereinbarten Waffenstillstand gebunden.

Die Regierung in Seoul hatte nach dem Atomtest des Nordens am Dienstag mitgeteilt, das Land werde dem von den USA geführten Programm beitreten, das 2003 aufgelegt wurde, um Staaten wie Nordkorea oder Iran am Handel mit Raketen oder Nukleartechnologie zu hindern. Pjöngjang hatte bereits früher erklärt, einen Beitritt Südkoreas als Kriegserklärung zu betrachten.

UN-Sicherheitsrat berät über Resolutionen
Unterdessen hat der UN-Sicherheitsrat, dem derzeit auch Österreich angehört, in New York mit Beratungen über eine neue Resolution gegen Nordkorea wegen des Atomwaffentests vom Montag begonnen. Die amerikanische UN-Botschafterin Susan Rice sprach nach einem Treffen der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats mit Japan und Südkorea von einem sehr guten Beginn, machte aber zugleich deutlich, dass die Erarbeitung einer Resolution einige Zeit in Anspruch nehmen werde.

Der stellvertretende französische UN-Botschafter Jean-Pierre Lacroix hatte am Montag erklärt, dass sein Land eine Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea befürworte. Sein russischer Kollege Witali Tschurkin sagte am Dienstag, Moskau wolle eine starke Resolution. Der Sicherheitsrat hatte den Atomwaffentest einstimmig verurteilt.

Trotz der jüngsten Atom- und Raketentests wollen die USA aber weiter den Dialog mit Nordkorea suchen und sind zur Wiederaufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche mit den beiden koreanischen Staaten, China, Japan und Russland bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden