Mi, 25. April 2018

Weisung der Politik

25.05.2009 17:41

LKH-Direktor Koperna soll in die Kabeg wechseln

Es kommt Bewegung in die Causa Koperna. Die Landespolitik hat sich nun doch zu einer Weisung an die Spitalsholding Kabeg durchgerungen, den LKH-Direktor in die Dachgesellschaft der Krankenhäuser zu versetzen. Als medizinischer Chef des LKH Klagenfurt soll ihm Primar Peter Lind (Nuklearmedizin) nachfolgen.

Die Weisung der Landesregierung an die Chefs der Kabeg, Dieter Errath und Johann Mahrl, soll heute, Dienstag, erfolgen. Ob sie letztlich erfolgreich sein wird, hängt vor allem von Thomas Koperna selbst ab. „Ich muss einer Versetzung zustimmen, sonst geht gar nichts. Ob ich zustimme, das hängt von meinen künftigen Kompetenzen und letztlich der Bezahlung ab“, stellt der LKH-Direktor im „Krone“-Gespräch klar.

„Wir haben unsere Verantwortung wahrgenommen, um die bestmögliche Gesundheitsversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten“, begründen LKH-Aufsichtsrat Uwe Scheuch und Landesrat Harald Dobernig den Schritt, nun doch eine Weisung zu beschließen. Favorit für die Nachfolge als medizinischer Direktor ist Peter Lind, Primar der Nuklearmedizin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden