Do, 23. November 2017

Ebensee-Störer

25.05.2009 14:54

Zwei Verdächtige 16-Jährige aus U-Haft entlassen

Zwei 16-Jährige, die im Verdacht stehen, bei der Neonazi-Störaktion am Gelände der KZ-Gedenkstätte in Ebensee in Oberösterreich beteiligt gewesen zu sein, sind am Montag aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das bestätigte die zuständige Staatsanwaltschaft Wels auf Anfrage.

Die beiden Jugendlichen erhielten allerdings "Weisungen": Sie dürfen keinen Kontakt mit den übrigen drei Verdächtigen aufnehmen, sie dürfen den mutmaßlichen Tatort nicht betreten und bei einem wurde eine vorläufige Bewährungshilfe angeordnet. Mit diesen Auflagen sei die U-Haft ausreichend ersetzt.

Die Staatsanwaltschaft habe die Entscheidung des Gerichtes zur Kenntnis genommen und kein Rechtsmittel eingelegt, teilte sie mit. Die Aufhebung der U-Haft ist somit rechtskräftig.

Bei der Gedenkfeier zur Befreiung des früheren Nebenlagers des KZ Mauthausen am 9. Mai sollen drei Jugendliche mit Softguns auf Besucher geschossen und gemeinsam mit zwei Freunden Naziparolen gerufen haben. Am 13. Mai war über die zwei 16-Jährigen Untersuchungshaft verhängt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden