Mo, 23. April 2018

Kampfansage

25.05.2009 14:09

Red Bull gibt die WM noch nicht auf

Red Bull hat am Wochenende in Monaco wichtige Punkte liegengelassen. Dennoch will das österreichisch-englische Team die Formel-1-WM nach dem Ausfall von Jungstar Sebastian Vettel noch lange nicht verloren geben. 28 Punkte fehlen dem Deutschen nach sechs Rennen auf WM-Dominator Jenson Button. "Die WM ist für Sebastian aber noch nicht vorbei. Dafür ist es noch viel zu früh", sagte Teamchef Christian Horner.

Vorwürfe an Vettel gab es nach dem zweiten schweren Fehler der Saison keine aus dem Team. Dabei hatte der mit 21 Jahren jüngste Grand-Prix-Sieger aller Zeiten bereits beim Auftakt in Melbourne durch eine Kollision mit Robert Kubica einen sicheren dritten Platz weggeschmissen. Zusammen mit Rang vier, auf dem er sich bei seinem Abflug in Runde 16 in Monaco befunden hatte, wären das elf WM-Punkte - elf sehr wichtige WM-Punkte.

Erstmals medialer Gegenwind
"Er hat versucht zu pushen, da kann das passieren", stellte sich Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko vor seinen langjährigen Schützling. In der deutschen Presse spürt der neue Liebling der Nation, die einen Nachfolger für Rekordchampion Michael Schumacher herbeisehnt, dagegen erstmals Gegenwind. "Vettel verschrottet den Titel", titelte die "Bild" nach dem Monaco-Fiasko, das für Vettel bereits mit einem verpatzten Qualifying begonnen hatte.

Button nützte Vettels Fehler optimal aus, schob weitere zehn Punkte zwischen sich und den Deutschen. "Er hat einen unglaublich guten Lauf, aber den wird er nicht immer haben. Wenn er einmal auslässt, dann müssen wir da sein", betonte Horner. Um den Speed des Red-Bull-Renault macht sich der Engländer keine Sorgen. "Wir haben ein sehr gutes Auto, die nächsten Strecken liegen uns. Vielleicht können wir die Lücke zu Brawn GP noch kleiner machen."

Lauda: "Die Red-Bull-Strecken kommen erst"
Ähnlich sah es Niki Lauda. Der dreifache Weltmeister wollte das Kräfteverhältnis im Fürstentum nicht überbewerten. "Die Red-Bull-Strecken kommen erst", erklärte Lauda. "In der Türkei und in Silverstone ist die Aerodynamik wichtiger als der mechanische Grip." Die aerodynamische Effizienz zählt zu den großen Stärken des RB5, zu den Reifen war er in Monaco dagegen nicht besonders freundlich. Jene von Vettel waren nach wenigen Runden kaputt.

Gleiches gilt für die aggressive Strategie, die Vettel mit extrem leichten Auto im Qualifying auf die Pole Position hätte bringen sollen. Der davor zu langsame fahrende Williams von Kazuki Nakajima machte einen Strich durch die Rechnung. "Mit Startplatz vier war die Chance auf den Sieg mehr oder weniger dahin. Den Speed hätten wir sicher gehabt", meinte Horner. Vettels Teamkollege Mark Webber fuhr immerhin von Platz acht auf fünf nach vorne.

Vettel gibt nicht auf
Die Red-Bull-Piloten sind damit in der WM weiter die ersten und vermutlich auch einzigen Verfolger der Brawns von Button und Rubens Barrichello. Auch Vettel gab sich nach Überwindung der ersten Enttäuschung kämpferisch. "Ich gebe die Hoffnung nicht auf", betonte der deutsche Youngster, der heuer in China als bisher einziger Pilot neben Button einen Grand Prix gewonnen hat. "Es gibt noch genug Rennen." Elf sind es an der Zahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International
Schmelzer auf Tribüne
Klares Signal von Stöger: BVB-Kapitän degradiert!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden