Di, 16. Jänner 2018

IT-Bereich betroffen

25.05.2009 12:27

Siemens Österreich will über 800 Stellen streichen

Siemens Österreich will bis Ende September 853 Stellen abbauen. Das teilte der Betriebsrat am Montag in einer Aussendung mit. "Nach uns vorliegenden Informationen plant die Firmenleitung der Siemens AG, die weltweite Wirtschaftskrise zu nützen, den ungeliebten Software-Entwicklungsbereich in Österreich drastisch zu verkleinern", so der Vorsitzende des Siemens Betriebsrates SIS & CT, Ataollah Samadani. Konzernsprecher Harald Stockbauer bestätigt Montagmittag den vom Betriebsrat bekanntgegebenen Stellenabbaubedarf. "Die Dimension kann man in etwa bestätigen", so Stockbauer.

Dem Betriebsrat sei in der Vorwoche ein Abbaubedarf von 630 Mitarbeitern kommuniziert worden. Dieser habe offenbar auch die schon angelaufenen Restrukturierungen mitgerechnet. Insgesamt seien in diesem Bereich rund 1.800 Leute beschäftigt. "Die Auslastungsprobleme bei PSE sind seit längerem bekannt", so Stockbauer. Ursache dafür seien Rückgänge bei den Geschäftsvolumina in den Bereichen Telekommunikation und Automotive, was zu erheblichen Kapazitätsauslastungsproblemen führe. Dazu kämen noch die Effekte der Wirtschaftskrise.

Für Montagabend ist eine erste Verhandlungsrunde angesetzt. Am Dienstag will sich der Betriebsrat beraten und geeignete Verteidigungsmaßnahmen beschließen.

"Habgier und Gewinnmaximierung"
"Seitens des Betriebsrates werden wir den Kündigungsplänen des Siemens-Vorstandes nicht widerstandslos zustimmen. Wir fordern von den Firmenverantwortlichen, ihre Verantwortung wahrzunehmen und nicht aus Habgier und Gewinnmaximierung hochqualifizierte IT-Fachkräfte grundlos arbeitslos zu machen", so Ataollah Samadani. Werden die Kündigungen im geplanten Ausmaß umgesetzt, werde damit auch mutwillig der Wirtschaftsstandort Österreich und der Standort Wien im Besonderen massiv gefährdet.

Die gesellschaftliche Verantwortung, mit der sich der Siemens-Konzern immer wieder gerne schmücke, sei zu einer leeren Worthülse verkommen: "Wann, wenn nicht jetzt, wollen die Vorstände im Stammhaus in München und in Wien dieser Verantwortung nachkommen?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden