Di, 23. Jänner 2018

In 78 Metern Tiefe

26.05.2009 07:09

Sporttaucher stirbt bei Unglück im Attersee

Die berüchtigte "Schwarze Brücke" in Steinbach am Attersee - wieder hat dort ein Taucher offenbar den Tod gefunden. Ein Pole (42) war mit zwei Freunden mit Pressluftgeräten viel zu tief abgetaucht. In 78 Metern Tiefe verloren sich die Kameraden aus den Augen. Die Suche der Feuerwehrtaucher nach dem Vermissten blieb bislang erfolglos.

In den vergangenen elf Jahren starben bei der "Schwarzen Brücke" zwanzig Taucher. Dennoch blieb sie ein beliebtes Ausflugsziel für diese Sportler. Fünf Polen waren extra angereist, am Sonntag gingen Silvester P. (37), Damian H. (40) und Rafal O. (42) mit Pressluftgeräten ausgestattet gemeinsam in die Tiefe. Ab 60 Metern droht mit diesen Apparaten aber eine Sauerstoffvergiftung. Silvester P. gab nach 68 Metern Tiefe auf, seine Freunde tauchten weiter. In 78 Metern Tiefe verlor Damian H. seinen Kameraden Rafal O. aus den Augen. Daraufhin tauchte er auf und schlug Alarm.

Feuerwehr sucht nach Leiche
Den Feuerwehrleuten blieb nur noch die traurige Aufgabe, nach der Leiche zu suchen. Der tote Taucher dürfte in einer Tiefe von 80 bis 100 Metern sein. Sein Freund Silvester P. war schwer geschockt: "Ich kann es nicht fassen, er hat zwanzig Jahre lang getaucht."

Die "Schwarze Brücke" ist gerade aufgrund des stark abfallenden Ufers und der Tiefe bei Hobbytauchern sehr beliebt. Wegen der häufigen Unfälle wurde bereits ein Tauchverbot in diesem Gebiet in Erwägung gezogen.

von Christoph Gantner (Kronen Zeitung) und krone.at
Foto: Marion Hörmandinger

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden