Mo, 22. Jänner 2018

Doppelt teuer

24.05.2009 15:59

Kritik an Vignettenpflicht bei Wechselkennzeichen

Einmal fahren, doppelt zahlen: Wie die Volksanwältin Terezija Stoisits kritisiert, müssen Besitzer von Fahrzeugen mit Wechselkennzeichen die Vignette immer noch doppelt kaufen, um auf den kostenpflichtigen Strecken fahren zu dürfen. Und dies, obwohl sie ja nur mit einem Fahrzeug unterwegs sein können. Betroffen davon sind laut Volksanwaltschaft rund 370.000 Personen.

Bereits seit fünf Jahren mache die Volksanwaltschaft auf den Mangel im Bundesstraßen-Mautgesetz aufmerksam, in dem die Vignettenpflicht geregelt ist, kritisiert Stoisits. Trotz intensiver Bemühungen sei noch nichts passiert, um den Status Quo zu ändern: "Wechselkennzeichen bedeuten in Österreich doppelte Vignettenpflicht", kritisiert die Volksanwältin.

Zusätzliche Gratisvignette?
Eine Möglichkeit wäre die Ausgabe einer zweiten Gratisvignette, so die Volksanwaltschaft. Dem stünde insofern nichts entgegen, als ohnehin immer nur ein Fahrzeug mit dem Wechselkennzeichnen unterwegs sein könne. Die Asfinag habe bisher jedoch damit argumentiert, dass es sich um einen fahrzeugbezogenen Nachweis handle, weshalb bei einem Wechselkennzeichen weder das bloße Mitführen noch ein Umkleben der Vignette möglich sei.

Stoisits gibt sich unerbittlich
Stoisits beharrt trotzdem auf der Ausgabe einer zweiten "Gratis-Vignette". Für diese wären die Autofahrer auch bereit, tiefer in die Tasche zu greifen, wie eine Umfrage des ÖAMTC aus dem Jahr 2006 gezeigt habe. Ein überwiegender Anteil wäre demnach bereit, rund zwölf Prozent mehr zu zahlen. "Es gilt, hier Lösungsansätze im Interesse der Bürger zu entwickeln", so Stoisits. Das könne von einer Gratisvignette bis zu einem Pauschalaufschlag reichen.

Die Jahresvignette kostet ab 2010 insgesamt 76,20 Euro (siehe Infobox). Der Aufkleber wird für Autobahnen und Schnellstraßen benötigt, auch wenn diese sich im innerstädtischen Bereich befinden. Kraftfahrzeuge, deren höchstes zulässiges Gesamtgewicht mehr als 3,5 Tonnen beträgt, zahlen eine streckenbezogene Maut. Dafür notwendig ist eine sogenannte Go-Box.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden