Mo, 22. Jänner 2018

Geschrei und Gewalt

23.05.2009 11:27

Tumulte nach Straches Wahlkampf-Rede in Graz

Die Rede von FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Freitag am Grazer Hauptplatz ist laut Polizei erst von "Tomatenwürfen" (aus der linken Ecke) und später auch von "körperlichen Auseinandersetzungen" begleitet worden. Im Zuge einer unangemeldeten Demonstration der linken Szene sei ein Mitglied des Rings Freiheitlicher Jugendlicher durch einen Faustschlag verletzt worden. FPÖ und Grüne berichteten über weitere gewalttätige Übergriffe - gegen die Politiker selbst und gegen eine junge Türkin.

Laut Polizei war rund ein Drittel der insgesamt 550 Personen am Grazer Hauptplatz "der linken Szene zuzuordnen". Während der Strache-Rede hatten die Demonstranten Sprechchöre wie "Aufruhr, Widerstand, nieder mit dem Naziland" zum Besten gegeben und diverses Gemüse, rohe Eier sowie "Wasserbomben" in Richtung Bühne geschleudert, wo die Wurfgeschoße allerdings mit Regenschirmen abgefangen wurden - man hatte offenbar schon damit gerechnet, sich verteidigen zu müssen. Die Polizei hatte schon vor der Veranstaltung rund 20 "Wasserbomben" sichergestellt.

Gewitter löst Demo auf
Nach dem Ende der Reden zogen nach Angaben der Exekutive rund 80 linke Demonstranten über die Herrengasse in Richtung Jakominiplatz und über die Schmiedgasse retour zum Hauptplatz. Auf Höhe des Amtshauses wurde dann ein RFJ-Mitglied durch einen Faustschlag von einem Unbekannten leicht verletzt. Die unangemeldete Demo löste sich am Hauptplatz gegen 17.30 Uhr selbst auf, wohl auch wegen des beginnenden heftigen Gewitters.

Kurzmann: "Wurden attackiert!"
FPÖ-Obmann Gerhard Kurzmann sagte, er und ein Begleiter seien in der Schmiedgasse von "Linksextremen" attackiert worden. Sein Begleiter habe einen Schlag ins Genick erhalten, ein Fußtritt habe Kurzmann verfehlt. Dies alles sei von einem "verdeckten Ermittler" mit einer Kamera gefilmt worden.

Auch Grüne "verfolgt und getreten"
Die steirischen Grünen sagten wiederum, eines ihrer Wahlkampfteams mit der EU-Kandidatin Hilde Weidacher-Gruber sei von vier Jugendlichen verfolgt worden, dabei sei ein Mitglied geschlagen und in den Rücken getreten worden. Man habe dies angezeigt. Die Grün-Alternativen StudentInnen gaben an, "eine junge Frau mit türkischem Migrationshintergrund" sei auf dem Weg von der Demo zum Lendplatz von zwei Personen in Hemden des RFJ angegriffen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden