Do, 18. Jänner 2018

Zu viel kassiert?

23.05.2009 08:34

"Bei Vertragsbrüchen gibt es Null Toleranz"

Viel Staub wirbelt erneut das "City Taxi" in Eisenstadt auf. Weil sich die Fahrer beim Stadtfest weigerten, ihre Kunden um zwei Euro zu chauffieren, droht ihnen nun ein Entzug ihrer Lizenz. "Bei Vertragsbrüchen gibt es Null Toleranz", heißt es.

Die Beschwerden über das "City Taxi" reißen nicht ab: Bereits 2008 sollen einige Unternehmen die Gemeinde um Tausende Euro geprellt haben - jetzt fühlen sich die Fahrgäste geneppt.

"Wir sind heute nur zum Normaltarif unterwegs", verkündeten die Lenker bei einer Veranstaltung. SP und FP orten einen klaren Vertragsbruch: "Laut Vereinbarung mit der Stadt sind die lizenzierten "City Taxi"-Unternehmen verpflichtet, jeden Fahrgast mit Bürgerkarte innerhalb von Eisenstadt um zwei Euro an ihr Ziel zu bringen", erklären die Politiker.

"Die Anschuldigungen werden überprüft"
Tatsächlich sollen die Lenker in der Nacht jedoch fünf Euro kassiert haben. Einige Chauffeure weigerten sich überhaupt, Fahrten innerhalb der Stadt zu tätigen. VP-Bürgermeisterin Andrea Fraunschiel: "Die Anschuldigungen werden überprüft. Stellen sich diese als wahr heraus, werden die Fahrerberechtigungen sofort entzogen!"

von Tina Blaukovics, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden