Do, 18. Jänner 2018

Sturm und Hagel

22.05.2009 22:44

Schwere Unwetter fegten über die Steiermark

Heftige Unwetter sind am Freitagabend mit Starkregen, Hagel und Sturmböen über die Steiermark gezogen. Am schlimmsten erwischte es nach den Meldungen der Polizei die Bezirke Weiz, Deutschlandsberg und Radkersburg. Wie schon zu Beginn der Woche mussten Hunderte Feuerwehrmänner ausrücken, um Straßen zu räumen (Hagel ließ sie teils winterlich aussehen), Keller auszupumpen und Feuer nach Blitzen zu löschen.

Der heftige Regen vermurte die B64 zwischen Weiz und Gleisdorf, die Aufräumarbeiten dauerten Stunden. Die B72 musste bei Mitterdorf vorübergehend gesperrt werden, weil ein Baum auf die Straße gefallen war (siehe Foto).

Auch mehrere Gemeindestraßen waren im Bezirk Weiz durch abgerutschtes Erdreich unpassierbar geworden, die Helfer hatten alle Hände voll zu tun. Im Raum Gleisdorf ging Hagel nieder, zahlreiche Keller standen unter Wasser. Allein im Bezirk Weiz waren mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz.

Blitzschläge und Stromausfall im Bezirk Radkersburg
In Goritz bei Radkersburg schlugen Blitze in einen Strommasten ein, und in Mettersdorf am Saßbach wurde eine Trafostation getroffen. Der Großteil der Gemeinde Mettersdorf war am Abend ohne Stromversorgung. In Halbenrain entfachte ein Blitz einen Wohnhausbrand. In den Bereichen Mureck, Siebing, Priebing und Rannersdorf gab es Sturmschäden an Hausdächern und umgerissene Bäumen. Die umgestürzten Bäume verursachten kurzzeitig auch Verkehrsbehinderungen (L213).

Schneeräumfahrzeuge im Bezirk Deutschlandsberg
Bei Soboth mussten sogar Schneeräumfahrzeuge eingesetzt werden, um die Straßen vom Hagel (bis zu 15 Zentimeter hoch) zu befreien. Auch im Bezirk Fürstenfeld mussten die L207 und mehrere Gemeindestraßen vorübergehend gesperrt werden. Keller wurden überflutet. Die Bezirkshauptstadt selbst blieb ebenfalls nicht verschont - die Straßen standen unter Wasser.

Schwarzer Himmel auch über Graz
Über der Landeshauptstadt und über dem Murtal wurde der Himmel am späten Nachmittag pechschwarz. Blitze, Sturmböen und starker Regen brachten einige Ampeln zum Ausfallen, ein paar Hänge rutschten ab. In Graz-Umgebung und auch in der Obersteiermark hagelte und stürmte es zwar, so schlimm wie im Süden und Osten war es aber nicht.

5,5 Millionen Euro Schaden
Laut ORF bezifferte die Österreichische Hagelversicherung den Schaden in der Steiermark am Freitagabend auf etwa 5,5 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden