Mo, 22. Jänner 2018

"Freier Fall" vorbei

22.05.2009 17:54

OECD sieht Ende der Wirtschaftskrise

Der "freie Fall" der Weltwirtschaft ist nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beendet. Der Abschwung habe sich verlangsamt, sagte OECD-Chef Angel Gurria am Freitag. Er rechne mit dem Beginn der Erholung bis Ende des Jahres.

Weltweite Konjunkturindikatoren wie die Hausverkäufe in den USA oder die chinesischen Exportdaten deuteten auf eine Besserung der Situation hin. Auch die Ende Juni anstehende OECD-Prognose zeige dies: Erstmals seit Beginn der Weltwirtschaftskrise gebe es keine signifikante Verschlechterung der Wirtschaftsleistung. Die Erholung werde wegen der größeren Konjunkturpakete zuerst in den USA und später in Europa einsetzen.

Bonitäten werden nicht herabgestuft
Gefahren durch die Möglichkeit einer Herabstufung der Bonität großer Volkswirtschaften wie Großbritannien und den USA sieht Gurria nicht. Die Ratingagentur "Standard and Poor's" (S&P) hatte am Donnerstag den Bonitätsausblick für Großbritannien wegen der explodierenden Staatsschulden von "stabil" auf "negativ" herabgestuft - zum ersten Mal seit den 80er-Jahren. S&P löste damit am Finanzmarkt auch Zweifel an der Einstufung der USA aus. OECD-Chef Gurria bezeichnete den Schritt als ungerechtfertigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden