Mi, 17. Jänner 2018

"Es ist zu schwer"

23.05.2009 13:12

Kärntner kaufen wieder Streichhölzer

Die Umstellung auf die neuen Sicherheits-Feuerzeuge macht vielen Kärntnern Probleme. Ziel war der Kinderschutz - trotzdem hagelt es Kritik an den EU-Beamten Zwar können die Kleinen nicht mehr mit ihnen zündeln; dafür haben auch Erwachsene ihre Probleme bei der Benutzung. Immer mehr Leute steigen daher auf Streichhölzer um.

Weil sich immer wieder Kinder beim Hantieren mit Feuer verletzen, hat die EU im Vorjahr die Feuerzeuge ausgetauscht. Es dürfen nur noch Feuerspender, die mit einem Schutz versehen sind, verwendet werden. Kinder sind viel zu schwach, um das Rädchen nach unten zu drücken.

"Kurios und unnotwendig"
Aber nicht nur sie. Immer mehr Erwachsene beschweren sich in den Trafiken, bestätigt Gremialvorsteher Harald Pirker: "Deswegen werden oft unzählige Feuerzeuge vor dem Kauf ausprobiert. Viele ältere Menschen können sie nicht bedienen, es ist zu schwer. Bei Arthrose sogar unmöglich." Pirker hält das Feuerzeuggesetz für "kurios" und unnotwendig. "Man muss halt als Eltern auch drauf schauen, dass Kinder sie nicht in die Hand bekommen."

Derzeit geht der Trend wieder zurück zum guten alten Zündhölzel. "Diese wurden nämlich nicht verboten." Ebenso weiter verwendet werden dürfen wiederbefüllbare Feuerzeuge wie zum Beispiel das Zippo.

von Serina Babka, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden