Do, 19. April 2018

Proteste erfolgreich

22.05.2009 16:18

1.500 Kärntner müssen Strafmandat nicht zahlen

Ein Tempolimit von 40 km/h nahe dem Krankenhaus St. Veit/Glan in Kärnten hat in den vergangenen Monaten vielen Autofahrern Strafmandate eingebracht. Innerhalb weniger Wochen wurden 1.500 Lenker wegen Überschreitung des Limits angezeigt. Die gute Nachricht: Sie müssen ihre Strafe nicht bezahlen. Das Land Kärnten hat die entsprechende Verordnung der Stadtgemeinde St. Veit/Glan wegen "schwerer Mängel" aufgehoben.

Anrainer des Zenswegerhügels hatten ursprünglich Bürgermeister Gerhard Mock beschuldigt, für die strengen Verkehrskontrollen im nördlichen Stadtgebiet verantwortlich zu sein, weil er seit ein paar Monaten im Villenviertel wohne. Mock wies die Anschuldigungen zurück.

Es gilt wieder Tempo 50
Aber die Anrainer ließen nicht locker, immer wieder kam es zu Protesten, weil man in diesem Teil der Stadt nicht so langsam fahren könne. Nun waren die Anrainer erfolgreich, das Tempolimit ist aufgehoben. Ab sofort gilt wieder Tempo 50.

"Ungerechtfertigte Strafgelder"
Wie Landeshauptmann Gerhard Dörfler am Freitag mitteilte, habe man in Abstimmung mit der Bezirkshauptmannschaft den Auftrag erteilt, sämtliche 1.500 Verwaltungsstrafverfahren einzustellen. "Die Autofahrer werden davor bewahrt, ungerechtfertigte Strafgelder zu zahlen", so Dörfler. Wer allerdings seine Strafe bereits bezahlt hat, schaut durch die Finger, denn Rückerstattung gibt es keine.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden