Fr, 19. Jänner 2018

Fall Maddie

23.05.2009 09:57

Pädophiler rückt ins Visier der Ermittler

Im Fall der vermissten kleinen Maddie ist nun ein verurteilter britischer Pädophiler ins Visier der Ermittler gerückt. Der 64-Jährige habe vor zwei Jahren, als das englische Mädchen verschwunden ist, in Südportugal gelebt, berichteten britische Zeitungen am Freitag. Der Mann soll derzeit in einem deutschen Krankenhaus wegen Krebs behandelt werden. Verbindungen zu Deutschland habe er, weil seine Frau Deutsche sei.

Der Sprecher von Maddies Eltern, Clarence Mitchell, sagte, der Brite sei "von Interesse" für die Privatermittler der McCanns. Er betonte jedoch, es sei eine von mehreren Spuren, der die Ermittler nachgingen. Die Polizei der Grafschaft West Yorkshire teilte mit, den Mann im Zusammenhang mit rund 30 Jahren zurückliegenden Taten befragen zu wollen. Der Brite hatte mehrmals wegen Sexualstraftaten an jungen Mädchen im Gefängnis gesessen.

Madeleine war im Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus einem Ferienappartement in Praia da Luz an der Algarve-Küste verschwunden, als ihre Eltern beim Abendessen waren. Die portugiesische Polizei hatte die Ermittlungen im vergangenen Jahr ergebnislos eingestellt. Erst vor wenigen Wochen hatten die Eltern ein neues Phantombild eines Verdächtigen sowie ein neues Foto von Madeleine veröffentlicht. Es zeigt, wie sie im Alter von sechs Jahren aussehen würde (siehe Infobox).

Die jüngsten Entwicklungen im Fall Maddie findest du in der Infobox!

Verdächtiger will Alibi haben
Nach den nunmehrigen Medienangaben hatte ein Paar, das in Portugal Urlaub gemacht und den Mann getroffen hatte, Alarm geschlagen. Er soll mit seiner deutschen Frau und sechs Kindern von Campingplatz zu Campingplatz gezogen sein und bizarre Kommentare gemacht haben. Unter anderem habe er erzählt, wie "Zigeuner-Touristen" ihm ein Kind abkaufen wollten und dass er nach Marokko für einen "Business-Trip" müsse. In Marokko wurde Madeleine vermeintlich öfters gesichtet. Der Mann selbst betonte nach Angaben des "Daily Mirror", er habe ein Alibi für jene Tatnacht und sei nicht schuldig.

Der Sprecher der McCanns sagte nicht, in welchem Krankenhaus in Deutschland der Mann behandelt wird, nach Angaben der Zeitung "The Sun" vom Samstag handelt es sich aber um die Universitätsklinik von Aachen. Der 64-Jährige sei zu krank, um Besucher zu empfangen, wurde eine Krankenschwester zitiert. In Großbritannien müssen sich verurteilte Sexualstraftäter in ein Register eintragen und auch über eventuelle Reisen informieren. Dies habe der Mann jedoch offenbar nicht getan, sagte Mitchell. Die Polizei müsse nun entscheiden, was sie mit den neuen Informationen machen will.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden