Mo, 23. April 2018

Neonazi-Störaktion

22.05.2009 13:45

Verdächtige wollen sich persönlich entschuldigen

Die beiden inhaftierten Jugendlichen, die mit Nazi-Parolen die Gedenkfeiern im ehemaligen KZ Ebensee gestört haben sollen, wollen sich persönlich bei ihren Opfern entschuldigen. Der Präsident des französischen Mauthausen-Komitees, Daniel Simon, will diese Geste akzeptieren. Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) kündigte unterdessen die Schulung weiterer Polizisten für den Bereich der Extremismus-Bekämpfung an.

"Wir orten, dass sich sowohl Linke als auch Rechte verstärkt in Szene setzen", sagte Innenministerin Fekter in einer Pressekonferenz am Freitag in Linz. Man reagiere darauf mit der Schulung von Polizisten in Sachen Extremismus-Bekämpfung. 170 Personen seien bereits fertig ausgebildet, 300 sollen es werden. Weiters sei geplant, in jedem Bezirk einen Experten zu installieren, so Fekter.

"Ich akzeptiere die Geste, selbstverständlich"
Einer der beiden 16-jährigen Hauptverdächtigen hatte sich bereits zu Beginn der Woche in einem Schreiben an das Mauthausen Komitee Österreich entschuldigt. Nun wollen er und der zweite inhaftierte Bursch Kontakt mit jenen Italienern und Franzosen aufnehmen, denen sie Nazi-Parolen entgegengebrüllt und die sie mit Softguns verletzt haben sollen. "Ich akzeptiere die Geste, selbstverständlich", reagierte Simon laut Radio Ö1, der selbst von einem Geschoss an der Schläfe getroffen worden war, versöhnlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden