Mo, 18. Dezember 2017

"Ich warne dich!"

23.05.2009 13:08

Hund löst beinahe Alarmeinsatz der Polizei aus

Ein 14 Monate alter Hund hat in der englischen Grafschaft Worcestershire beinahe einen Alarmeinsatz der Polizei ausgelöst, nachdem er den Notruf 999 gewählt hatte. Bevor die Leitung unterbrochen wurde, hörten die Beamten am Telefon nur ein Wimmern und die Worte „Komm heraus, andernfalls... Ich warne dich!“ und befürchteten daher das Schlimmste.

Die Polizei verfolgte den Notruf sofort zurück und rief am vermeintlichen Ort des Verbrechens an. Am anderen Ende der Leitung meldete sich die Besitzerin des Hundes, die zerknirscht erklärte, dass nicht sie oder ihr Mann, sondern ihr Golden Retriever namens Bailey den Anruf gemacht habe.

Wie sich herausstellte, hatte sich der Hund das Schnurlostelefon geschnappt und war damit in den Garten des Paares geflüchtet, wo er sich hinter einer Gartenhütte verkroch, um das Telefon zu zerbeißen. Dabei wählte er zufällig den Notruf 999 - just in dem Moment, als sein Herrchen das Tier aufforderte, aus seinem Versteck herauszukommen. Dem Paar war die ganze Sache ziemlich peinlich, es entschuldigte sich bei der Polizei.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden