Sa, 20. Jänner 2018

"Schneller arbeiten"

22.05.2009 12:09

Rohstoffbranche klagt über lange Verfahrenswege

Die Wirtschaftskrise, aber auch die Konkurrenz aus dem benachbarten Ungarn machen der heimischen Rohstoffbranche schwer zu schaffen. Dazu kommen auch noch sehr lange Behördenverfahren. Die Verantwortlichen wünschen sich weniger Bürokratie.

"Derzeit dauert ein Genehmigungsverfahren etwa für die Erweiterung bestehender Förderstätten bis zu zwei Jahren. Das ist eindeutig zu lange", sagen die Betreiber von Sand- und Kiesgruben sowie von Steinbrüchen. Sie wünschen sich eine raschere Abwicklung, um gegen die Konkurrenz aus Ungarn bestehen zu können.

Ursachenforschung
Die Ursache für die langen Wartezeiten sehen sie darin, dass nicht mehr die Berghauptmannschaft für derartige Verfahren zuständig ist, sondern die Abwicklung über die Gewerbereferenten der Bezirkshauptmannschaften läuft und diese Fachleute zuziehen müssen.

Bereits am Dienstag hatte Wirtschaftskammer-Präsident Peter Nemeth mehr Aufträge die für heimische Wirtschaft gefordert. Nähere Infos dazu findest du in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden