Di, 23. Jänner 2018

Ärger statt Glück

22.05.2009 11:42

Jaspis bringt bringt Gemeinde nur Probleme

2006 wurde in den Wäldern des Csaterbergs in der Gemeinde Kohfidisch (Bezirk Oberwart) ein riesiger Jaspis zu Tage befördert - und damit auch viel Ärger für die Ortschaft. Neben Problemen mit Finanzamt und Umweltbehörden musste jetzt auch noch die für Samstag geplante Eröffnung eines Ausstellungsplatzes verschoben werden.

Laut Steinheilkunde verspricht der Jaspis eigentlich Glück und Harmonie - doch der Gemeinde Kohfidisch hat der Fund des mehr als sechs Tonnen schweren Naturjuwels bisher nichts als Ärger beschert. Vor drei Jahren entdeckte Pfarrer Stefan Raimann den Stein am Csaterberg, der Bodenschatz wurde daraufhin von der Gemeinde geborgen.

"Kurz darauf klopfte bei uns das Finanzamt an die Tür. Gleich danach Umwelt- und Naturschutzbehörden", erzählt Bürgermeister Norbert Sulyak. In mühsamer Arbeit mussten die nötigen Bescheide nachgereicht werden.

Strategieforum säumig
Jetzt sollte der Jaspis einen angemessenen Platz vis-à-vis  der Kirche in Kohfidisch bekommen. "Im Rahmen eines EU-Projekts wollen wir den Quarz in einem Glasfoyer ausstellen und damit gleichzeitig den Startpunkt für die Steinbesichtigung in unsere Gemeinde markieren", sagt Sulyak. Bereits am Samstag sollte die Eröffnung stattfinden - doch daraus wird vorerst nichts. "Der Beschluss im Strategieforum des Landes ist noch ausständig. Bis dahin können wir nicht mit der Umsetzung beginnen", betont der Bürgermeister.

Besonders ärgerlich: Für den Festakt am Wochenende hatten sich bereits 150 Delegierte der "Karolus Klusius Gesellschaft" angekündigt. Diese werden sich nun mit der Schau im Steinmuseum begnügen müssen.

von Tina Blaukovics, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden