Sa, 20. Jänner 2018

Wetterabhängig

23.05.2009 13:09

Schlechtes Klima lässt Vögel besser singen

Raues und unbeständiges Klima spornt laut einer US-Studie Singvögel zu gesanglichen Höchstleistungen an. Wie eine Untersuchung an Spottdrosseln (Bild) zeigt, schwanken die Fähigkeiten der Tiere mit den Wetterbedingungen. Je unvorhersehbarer und ungünstiger die Witterung, desto mehr Mühe geben sich die Männchen, die Weibchen durch ihren Gesang für sich einzunehmen.

Das Zwitschern der männlichen Vögel dient grundsätzlich zwei Zwecken. Es soll einerseits Rivalen fernhalten, vor allem aber Weibchen anlocken. Diese ziehen aus den Melodien, die aus entweder selbst erfundenen oder nachgeahmten Fragmenten bestehen, vermutlich Rückschlüsse auf die Qualitäten des Sängers.

Gesang in unwirtlichen Gegenden virtuoser
Dass Vögel, die in unwirtlichen Gegenden leben, sich virtuoser artikulieren, erstaunt Studienleiter Carlos Botero vom National Evolutionary Synthesis Center in North Carolina nicht. "Härtere Winter, trockenere Trockenzeiten oder kaum vorhersehbare Wetterbedingungen machen es für die Tiere schwerer, zu überleben und sich fortzupflanzen", sagte er. Unter solchen Bedingungen müssen die Weibchen besonders wählerisch sein, denn ein mittelmäßiger Partner könnte das Überleben der Nachkommenschaft gefährden.

Daher sei es umso wichtiger, dass ein Männchen ein Weibchen mit seinen Liedern überzeuge, schrieb Botero im Fachblatt "Current Biology". "Männchen, die kompliziertere Lieder singen, tragen tendenziell weniger Parasiten und haben Nachkommen mit höherer Überlebenschance", sagte er.

Sexuelle Selektion fördert Talente
Dass das Paarungsverhalten besondere Talente fördert, gilt - so glaubt Botero - nicht nur für Vögel, sondern auch für andere Tiere und sogar für den Menschen. Der Forscher schließt nicht aus, dass der evolutionäre Prozess der sexuellen Selektion auch Sprache, Kunst und Musik beflügelt hat. Die Studie biete, "eine einzigartige Gelegenheit, die Kräfte hinter der Evolution jener Eigenschaften zu verstehen, die für unsere eigene Spezies so wichtig sind", erklärte der Wissenschafter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden