Mo, 22. Jänner 2018

75. Todestag

22.05.2009 10:26

Bonnie & Clyde nach 75 Jahren noch immer Kult

Das mörderische Katz-und-Maus-Spiel dauerte fast zwei Jahre, das Ende ging rasend schnell: Aus dem Hinterhalt durchsieben sechs US-Polizisten am 23. Mai 1934 den cremefarbenen Ford DeLuxe von Bonnie und Clyde - das berühmteste Gangsterpaar der Welt stirbt gemeinsam im Kugelhagel, ihre Leichen werden unmittelbar danach wie Siegestrophäen von der Polizei "ausgestellt". 75 Jahre ist das grausige Ende bereits her, aber die beiden Kriminellen aus Texas sind bis heute Legende – und dazu noch aktuell: Laut Kriminalforschern hat der "gute" Ruf des Pärchens nämlich vor allem mit einer Wirtschaftskrise zu tun.

Zahlreiche Bücher, Filme und Lieder erzählen von ihren ruchlosen Taten. Vor allem Arthur Penns Film "Bonnie und Clyde" (1967) mit Warren Beatty und Faye Dunaway hat dem Verbrecherpärchen Kultstatus verschafft. Mehr als ein Dutzend Morde, einige Banküberfälle sowie zahllose Autodiebstähle und Einbrüche gingen auf das Konto der beiden - vieles allerdings dilettantisch geplant und gar verunglückt. "Ein paar Kids, die Geld aus Lebensmittelläden klauen", frotzelte der damalige Gangsterkönig John Dillinger.

Dennoch war das Duo schon zu Lebzeiten so bekannt, dass sich die Nachricht von seinem Tod wie ein Lauffeuer verbreitete. Trauben von Menschen fanden sich am entlegenen Tatort ein. Einer der Schaulustigen schnitt Bonnie eine Locke ab und nahm einen Fetzen ihres blutgetränkten Kleides als Souvenir mit. Ein anderer versuchte, Clyde das Ohr abzutrennen. Der Gerichtsmediziner musste die "zirkusähnliche Atmosphäre" mit einem Machtwort beenden.

Verbrecherpärchen als Produkt der Wirtschaftskrise
Nach Ansicht von Kriminalforschern verdankt das Ganoven-Duo seinen Ruf vor allem der Wirtschaftskrise. Die damalige düstere Lage ließ das Pärchen als eine Art moderner Robin Hood erscheinen, der sich für das Versagen des Staates rächt. "Clyde und Bonnie verkörpern die gereizten Träume der wirtschaftlichen und sozialen Verlierer", schreibt Autor Jeff Guinn in seinem Buch "Go Down Together" ("Zusammen Untergehen"), das zum 75. Jahrestag in den USA erschienen ist. Parallelen zur derzeitigen globalen Krise dürfen dem Leser dabei durchaus bewusst werden...

Dass auch noch Liebe im Spiel war, machte die Sache aber sicher noch reizvoller. Das Pärchen hatte sich Anfang 1930 kennengelernt. Beide waren um die 20, kamen aus ärmlichen Verhältnissen in den Slums von Dallas und träumten von einem besseren Leben. Bonnie Parker, eine künstlerisch begabte und ambitionierte Frau, hatte eine zerbrochene Ehe hinter sich; ihr Mann saß wegen Mordes im Gefängnis. Clyde "Champion" Barrow verdingte sich als Gauner und Gelegenheitsdieb. Es war Liebe auf den ersten Blick. Doch bald darauf kommt Clyde für zwei Jahre hinter Gitter. Als er wieder freigelassen wird, ist er ein verbitterter, rachsüchtiger Mann. Er will lieber sterben als nochmals ins Gefängnis. Und setzt alles daran, dem texanischen Justizsystem heimzuzahlen, was ihm in dem "dreckigen Höllenloch" angetan wurde.

Die gemeinsame Kriminalkarriere beginnt: Zu zweit oder mit Komplizen schlägt sich das Pärchen in gestohlenen Autos durchs Land. Jedes Mal, wenn ihnen das Geld ausgeht, inszenieren die beiden einen Überfall, und immer öfter greift er dabei zur Pistole. Bis die Polizei am Tatort auftaucht, sind die beiden wie vom Erdboden verschluckt. Die Zeitungen quer durchs Land verfolgen die Hetzjagd wie heute Paparazzi Brad Pitt und Angelina Jolie. Erst als die Bande Anfang 1934 fünf Gefangene aus Clydes verhasstem Gefängnis befreit, wendet sich das Blatt. Die Polizei tut sich über die Grenzen der Bundesstaaten hinweg zusammen und setzt zu einer koordinierten Jagd an. Als die beiden am Morgen des 23. Mai von einer Party zurückkehren, locken die Beamten sie in der Nähe von Gibsland, Louisiana, in einen Hinterhalt und eröffnen das Feuer.

"Gegangen, aber nicht vergessen"
"Eines Tages werden sie zusammen untergehen, und man wird sie Seite an Seite begraben" - so heißt es in einem Gedicht, das Bonnie ihrer Mutter beim letzten Besuch gab. Doch den Gefallen tut die Familie ihr nicht. Bonnie & Clyde werden in Dallas auf zwei verschiedenen Friedhöfen beerdigt. "Gegangen, aber nicht vergessen", steht auf seinem Grabstein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden