Fr, 24. November 2017

Rabeneltern

22.05.2009 09:12

Fünfjährige in Linzer Wohnung eingesperrt

Einen halben Tag lang haben Rabeneltern in Linz ihre fünfjährige Tochter alleine in der Wohnung eingesperrt. Feuerwehr, Rettung und Polizei befreiten nach einem Alarmruf der Nachbarn das weinende Mäderl und brachten es im Kinderspital unter, ehe die Eltern am Abend heimkamen und dann bei der Polizei nach ihrem Kind fragen mussten.

Seit Mittag war das Mädchen, dessen Eltern aus der Karibik stammen, alleine in der Wohnung. Nachbarn bemerkten, dass die Kleine ständig weinend am Fenster stand, und riefen schließlich die Polizei. Mit Hilfe der Feuerwehr öffneten die Beamten die Tür und brachten das Kind mit der Rettung ins Krankenhaus.

Polizei wartete auf die Rabeneltern
Erst knapp zwei Stunden nach der Befreiungsaktion kamen am Abend die Eltern nach Hause und stellten fest, dass ihre Tochter weg war. Bei der Polizei hatte man schon auf die Rabeneltern gewartet und schickte sie weiter ins Kinderspital zur Tochter.

Jetzt ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Vernachlässigung und der Unterlassung der Aufsichtspflicht durch die Eltern. Diese ist im Gesetz zwar nicht genau geregelt, "aber es ist sicher nicht altersgerecht, eine Fünfjährige über mehrere Stunden alleine in der Wohnung einzusperren", meint ein Ermittler.

von Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden