Sa, 20. Jänner 2018

Binnen drei Monaten

22.05.2009 08:29

Stammesfehden im Südsudan fordern 900 Tote

Eine starke Zunahme gewaltsamer Stammesfehden im südlichen Sudan hat in den vergangenen drei Monaten etwa 900 Menschen das Leben gekostet. Rund 20.000 Menschen seien vor den Kämpfen geflohen, erklärten Vertreter der Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen am Donnerstag. Die Eskalation der Gewalt könne die Durchführung der für den Friedensprozess entscheidenden Wahlen gefährden, sagte der UN-Koordinator für den Südsudan, David Gressely.

Der Präsident des Südsudan, Salva Kiir, sagte, die Stammesfehden der Viehzüchter würden gezielt geschürt, um den südlichen Sudan zu destabilisieren. Nach zwei Jahrzehnten Bürgerkrieg gewährte ein Friedensabkommen dem ölreichen Südsudan 2005 einen teils autonomen Status.

Erste Wahlen seit 40 Jahren
Im kommenden Jahr sollen Parlamentswahlen stattfinden, die zum ersten Mal seit 40 Jahren im gesamten Südsudan abgehalten würden. Die Wahlen, zusammen mit einem für 2011 geplanten Referendum über die Unabhängigkeit des Südens, gelten als entscheidende Bestandteile, um den fragilen Frieden in der Region zu sichern.

UN verstärkt Präsenz
Die Vereinten Nationen haben ihre Präsenz in der Region angesichts der Kämpfe seit März erhöht und 120 militärische und zivile Angestellte zusätzlich in die Region entsandt. Zahlreiche Hilfsorganisationen, darunter Ärzte ohne Grenzen, haben von einem starken Anstieg der Zahl der Toten und Verletzten seit März berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden