Sa, 20. Jänner 2018

Verfolgungsjagd

22.05.2009 09:12

Deutscher rast trotz Warnschüssen noch weiter

Nicht einmal mit zwei Warnschüssen in die Luft hat sich in Haid-Ansfelden ein Autoraser stoppen lassen. Er fuhr sogar auf die Polizisten los und bretterte noch drei Kilometer weiter Richtung Linz. Der 37-jährige Deutsche gab erst auf, als ein Reifen an seinem Auto kaputt war. Führerschein hatte er keinen mehr, der war ihm kurz zuvor schon im Amstetten abgenommen worden.

Am Nachmittag des Christi-Himmelfahrtstags wurde der Lenker eines Audi A3 auf der Westautobahn bei Amstetten von Beamten gestoppt: Führerscheinabnahme wegen Schnellfahrens. Anschließend sprang der Mann aber wieder in seinen Wagen und raste weiter.

Autoraser erwarten saftige Strafen
In Haid-Ansfelden konnten ihn Polizisten erneut aufhalten. Doch als sie zum Audi gingen, gab der 37-jährige Deutsche erneut Gas, fuhr direkt auf die Beamten los, beschädigte dabei auch den Streifenwagen und ließ sich sogar von den Warnschüssen nicht stoppen. Erst nach drei Kilometern und kaputtem Reifen gab er auf. Jetzt kommen saftige Strafen auf ihn zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden