Mo, 18. Dezember 2017

Fonds leergeräumt

21.05.2009 19:55

Geldwäsche-Krimi endete in Tiroler Gemeinde

In der kleinen Bank einer beschaulichen Tiroler Gemeinde hat ein internationaler Geldwäsche-Krimi ein Ende genommen: Der untergetauchte Finanzchef eines vom niederländischen Staat geförderten Künstlerfonds soll abgezweigtes Vermögen auf ein Konto der Filiale überwiesen haben. 10 Millionen Euro wurden jetzt eingefroren.

Auf einen Schlag steht die idyllisch am Fuße der Loferer Steinberge gelegende 2000-Einwohner-Ortschaft Waidring im Nobelbezirk Kitzbühel im Mittelpunkt der organisierten Wirtschaftskriminalität. Denn innerhalb von nur einem Monat wurden auf ein Konto der örtlichen Raiffeisen-Bank 203 Mal je 50.000 Euro überwiesen. Insgesamt also etwas mehr als zehn Millionen Euro!

Das Geldinstitut schlug daraufhin Alarm. Ermittlungen des Bundeskriminalamtes ergaben dann, dass das Vermögen vom niederländischen Fonds für bildende Künste - gesponsert vom staatlichen Kunstministerium - stammt. Das Geld war offenbar vom mittlerweile verschwundenen Finanzdirektor abgezweigt und zum "Weißwaschen" nach Österreich transferiert worden...

Betrüger bereits mit 12 weiteren Millionen untergetaucht
Tatsächlich tauchten in der kleinen Tiroler Bankfiliale drei Männer aus Deutschland im Anzug auf, die ankündigten, die zehn Millionen Euro einige Tage später bar abzuheben. Die Mittäter des per Haftbefehl gesuchten Holländers Clemens K. dürften aber gewarnt worden sein und kamen nie wieder.

Der 39-jährige Betrüger, der vermutlich in Thailand untergetaucht ist, kann sich übrigens seine Flucht trotz des bei uns eingefrorenen Vermögens noch immer mit 12 Millionen Euro versüßen. Denn dem Fond in Holland fehlen insgesamt 22 Millionen Euro!

von Christoph Budin, KronenZeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden