Di, 23. Jänner 2018

Tier gerettet

21.05.2009 14:26

Entkräfteter Rehbock aus Wehrkanal befreit

Bei einem tierischen Einsatz ist am Donnerstag ein Rehbock aus dem Wehrkanal beim Kraftwerk Seebach im Bezirk Spittal/Drau gerettet worden. Das Tier, das offenbar in den Wehrkanal gestürzt war, drohte zu ertrinken, als die Mannen der Freiwilligen Feuerwehr Seeboden mit Gurten anrückten und schließlich das Wild befreiten.

"Der Bock war schon sehr erschöpft; das Wasser ist an der Stelle sehr reißend", schildert Einsatzleiter Bernhard Egger von der FF Seeboden. Für sein Team war die Bergung gar nicht so einfach: "Das Tier war verschreckt und hat sich natürlich heftig gegen uns gewehrt!"

Dennoch gelang es nach einem viertelstündigem Kampf, das widerspenstige Reh mit Gurten aus dem Wehrkanal zu ziehen, etwas zu beruhigen und es anschließend sogar noch in ein Auto zu verfrachten.

"Wir haben es wieder in den Wald gebracht, damit es sich außerhalb des Siedlungsgebietes von dem Schrecken erholen kann!"

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden