Fr, 19. Jänner 2018

Frauen ausgebeutet

21.05.2009 11:16

Menschenhandel - 31-jähriger Ungar in Haft

Einem mutmaßlichen Menschenhändler haben steirische Kriminalpolizisten das Handwerk gelegt: Der Ungar soll Frauen aus seinem Heimatland zur Prostitution gezwungen haben. Außerdem wird ihm vorgeworfen, die eingeschüchterten Ungarinnen missbraucht und ihnen ihre gesamten Einnahmen abgenommen zu haben. Der 31-Jährige sitzt in U-Haft.

Einer Ungarin ist es zu verdanken, dass die Machenschaften des Zuhälters aufgeflogen sind. Eineinhalb Jahre musste die Frau beinahe tagtäglich dem Gleichaltrigen ihr gesamtes Geld aushändigen. Er schlug sie wiederholt auf den Kopf - niemals ins Gesicht, damit man nichts sieht - und drohte schließlich, sie zu töten.

"Angedeutet, Kehle durchzuschneiden"
Ende Februar, als der 31-Jährige zum Abkassieren in ein Bordell in der Oststeiermark kam, weigerte sie sich zu zahlen. "Da hat er ihr gedeutet, dass er ihr die Kehle durchschneidet", berichtet ein Beamter des Ermittlungsbereichs Schlepperei und Menschenhandel. Als der Chef des Etablissements den Ungarn daraufhin aus dem Lokal warf, ging die Frau zur Polizei und erstattete Anzeige. Es stellte sich heraus, dass der 31-Jährige sie und mindestens drei weitere Ungarinnen in Bordellen in den Bezirken Hartberg, Fürstenfeld und im Burgenland "angeboten" hat. Die Verdienste (bis zu 5.550 Euro im Monat) kassierte der Arbeitslose ein. Wer nicht zahlte, bekam Schläge oder wurde bedroht.

Donnerstag früh klickten in Eltendorf (Burgenland) die Handschellen. Für den Ungarn ging es vom Badezimmer direkt in die U-Haft. Er leugnet die Vorwürfe. Er hätte nur genommen, was ihm zustehe.

von Eva Molitschnig ("Steirerkrone") und steirerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden