So, 22. April 2018

Offene Grenzen

20.05.2009 16:31

Schweiz verzichtet auf Zuwanderungslimit

Trotz steigender Arbeitslosigkeit will die Schweiz ihre Grenzen auch weiterhin für Arbeitskräfte aus der Europäischen Union offenhalten. Der Bundesrat stimmte bei einer Kabinettsitzung am Mittwoch dafür, aus wirtschaftlichen und politischen Gründen auf eine Begrenzung der Zuwanderung von Arbeitskräften zu verzichten. Ein solcher Schritt, der als Schutzklausel in den bilateralen Verträgen zur Personenfreizügigkeit mit der EU enthalten ist, würde die Zuwanderung nur geringfügig einschränken und wäre überdies ein negatives Signal, "welches im aktuellen europapolitischen Kontext nicht von Vorteil wäre", teilte die Regierung mit.

Die in die Schweiz eingewanderten, überwiegend gut qualifizierten EU-Bürger hätten keine Schweizer verdrängt. Angesichts der Rezession werde die Zuwanderung ohnehin von selbst zurückgehen, argumentierte die Regierung weiter.

Die Schweizer Wirtschaft erlebte bis Mitte 2008 einen Boom, in dem vermehrt Arbeitskräfte aus dem Ausland geholt wurden. Angesichts der zuletzt steigenden Arbeitslosigkeit hatte vor allem die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) gefordert, den "Zugang von Ausländern zu unserem Arbeitsmarkt und zu den Sozialleistungen" zu regulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden