So, 19. November 2017

Gutachten fertig

20.05.2009 15:47

Geheimpläne im Poker um Salzburgs Kasernen

Das Denkmalamt hat den ersten Bericht über die Rainerkaserne fertig: demnach wurde nicht das gesamte Areal als schutzwürdig eingestuft. Das Bundesheer überlegt indessen Alternativen zum Verkauf. So könnte das Militärkommando nach Elsbethen übersiedeln

Offiziell ist noch nichts, aber im Hintergrund geht der Kasernen-Poker in Salzburg in die heiße Phase. Bis 2010 will das Militär die Riedenburgkaserne in Maxglan und die Rainerkaserne in Elsbethen verkaufen. Der Plan: Alle Einheiten in die Schwarzenbergkaserne nach Wals-Siezenheim zu übersiedeln. Dabei hapert es an mehreren Fronten: Einerseits gibt es in der "SchwaKas" noch keine entsprechenden Ersatzbauten, umgekehrt ist der Verkauf der Heeres-Liegenschaften alles andere als einfach.

Einzigartige Architektur in der Rainerkaserne
Vor allem was die Rainerkaserne betrifft, denn da hat das Denkmalamt das Fadenkreuz auf die gesamte Kaserne, speziell jene Bauten aus dem "3. Reich", gerichtet. "Die Architektur ist in Österreich einzigartig, deshalb sind wir sehr restriktiv", weiß Landeskonservator Ronald Gobiet.

Stallungen nicht erhaltenswürdig, Stiegenhäuser schon
Jetzt har das Denkmalamt seinen ersten Bericht fertig. Am Dienstag gab es dazu eine Besprechung im Ministerium – die zweite Instanz in diesem Verfahren. Dem Zwischenbericht zu Folge ist nicht das gesamte, etwa 17 Hektar große Kasernen-Areal schutzwürdig. "Die früheren Stallungen oder die Kfz-Werkstätten fallen aus unserer Sicht heraus", so Gobiet. "Die Stiegenhäuser müssen aber bleiben, wie sie sind."

Militär überlegt Alternativen
Bundesheer und Gemeinde haben diesen Bericht schon erwartet, immerhin hängt davon der Erlös bei einem möglichen Verkauf ab. Das Militär sorgt indessen vor: "Wir müssen Alternativen prüfen, falls die Rainerkaserne durch den Denkmalschutz unverkäuflich wird", räumt Heeres-Sprecher Hauptmann Gerald Gundl ein. Eine Variante: Das Militärkommando übersiedelt von der Riedenburg nach Elsbethen. Am 29. Mai gibt es dort eine Begehung.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden