Mi, 17. Jänner 2018

Endbericht liegt vor

20.05.2009 16:04

Schuss auf NÖ-Soldaten im Kosovo war Unfall

Das Bundesheer hat seinen Bericht über jenen Vorfall am 6. Mai im Kosovo abgeschlossen, bei dem ein 25-jähriger Soldat aus Mistelbach angeschossen worden war. In dem Papier kommen Heeresvertreter zu dem Schluss, dass es sich um einen Unfall handelte.

Demnach soll es durch eine Unachtsamkeit zu dem Vorfall gekommen sein. "Das Ganze war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Vorsatz", so Oberstleutnant Karl Krainer vom Streitkräfteführungskommando am Mittwoch.

Der Bericht wird nun samt Niederschriften der Beteiligten an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, die über die endgültige Beurteilung des Vorfalls entscheidet. Der verletzte Soldat befindet sich indes auf dem Weg der Besserung, er wird noch am Wiener AKH behandelt.

Soldat musste notoperiert werden
Der 25-Jährige war von einer Kugel aus der Glock-80-Pistole eines Freundes und Kameraden aus dem gleichen Heimatort in die linke Schulter getroffen worden. Der Schwerverletzte wurde notoperiert, der 20-jährige "Schütze" musste psychologisch betreut werden. Beide Männer gehörten der zweiten Kompanie des österreichischen Bataillons im Kosovo an und befanden sind seit 20. April im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden