Do, 18. Jänner 2018

Gut abgesichert

20.05.2009 15:18

Gratis-Schutz mit Online-Virenscannern

Es geht auch ohne große und vor allem teure Programme, wenn du deinen PC vor Schädlingen schützen möchtest. Zahlreiche Hersteller von Anti-Virus-Software bieten auf ihren Homepages nämlich auch Gratis-Tools an, mit denen du deinen Rechner direkt vom Browser aus nach Schädlingen aller Art durchforsten und diese auch gleich tilgen kannst. krone.at stellt dir einige kleine, aber feine Anti-Viren-Programme aus dem Internet vor.

Die Vorteile von Online-Virenscannern liegen auf der Hand: Sie verfügen stets über die aktuellsten Virusdatenbanken und erkennen deshalb auch die neuesten Schädlinge. Außerdem muss der User nur sehr kleine Datenmengen herunterladen, um einen vollwertigen und vor allem kostenlosen Scan seines PCs durchzuführen.

Doch auch einige kleine Nachteile der Online-Helferlein gegenüber ihren installierten Kollegen sollen nicht verschwiegen werden. Da sie das System nur auf Anfrage untersuchen, bieten sie auch keinen Echtzeitschutz, wie das herkömmliche Viren-Detektoren tun. Diese überprüfen nämlich jede Datei beim Ausführen durch den Nutzer. Da außerdem fast alle Online-Scanner ausschließlich im Internet Explorer über Active-X-Steuerelemente arbeiten, erhalten die Tools auch beschränkten Zugriff auf Systemdateien.

Trotz dieser kleinen "Problemchen" bieten Online-Virenscanner dank ihrer immer aktuellen Virusdefinitionen einen wertvollen Zusatzschutz, auch wenn sie keinen Ersatz für eine vollwertige Echtzeitkontrolle darstellen.

Trend Micro HouseCall
HouseCall ist der einzige Online-Virenscanner, der nicht nur im Internet Explorer läuft, sondern auch Firefox unterstützt. Anders als im Microsoft-Browser arbeitet er in der alternativen Software mit einer Java-Applikation. Hat der User erst einmal die gewünschte Version (Active-X oder Java) gewählt, kann die Suche nach Viren und Spyware beginnen. Zur Auswahl steht dabei entweder ein Scan des gesamten Systems oder eine Durchsicht eines bestimmten Ordners.

BitDefender
Im Unterschied zur Trend-Micro-Software arbeitet der Virenscanner von BitDefender ausschließlich im Internet Explorer. Auch hier wählt der Nutzer entweder zwischen einem kompletten System-Check oder dem Scan bestimmter Verzeichnisse. Außerdem bietet BitDefender die Möglichkeit, die Bootsektoren zu durchforsten und auch mittels einer speziellen Prüfung nach bisher unbekannten Schädlingen zu suchen. In der Standardeinstellung repariert das Programm infizierte Dateien automatisch. Der User kann der Software aber auch den Befehl geben, gefundene Viren sofort zu löschen. Zum Starten von BitDefender musst du auf der Website einfach auf das "Onlinescanner"-Icon klicken!

a-Squared
Der Online-Virusscanner von a-Sqaured bietet dem Nutzer die größte Auswahl an unterschiedlichen Scans. Damit kann er genau entscheiden, in welchem Umfang die Überprüfung des Rechners durchgeführt werden soll. Mit den Optionen "Schnelltest", "Smart Scan", "Detail Scan" und "Eigener Scan" sollte jeder die für ihn beste Methode finden. A-Squared bietet nach erfolgter Suche auch die Möglichkeit, die infizierten Files in einen Quarantäne-Ordner zu verschieben. Von dort lassen sich die Dateien auch wieder herstellen oder bei Bedarf einfach löschen. Wer möchte, kann sich von dem Tool auch einen Statusreport erstellen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden