Do, 26. April 2018

GP von Monaco

25.05.2009 11:53

Jenson Button feiert ungefährdeten Start-Ziel-Sieg

Sein "Heimrennen" ist für Jenson Button am Sonntag zu einer wahren Triumph-Fahrt geworden. Der Wahl-Monegasse dominierte den Grand Prix von Monaco in überlegener Manier, siegte im Klassiker vor seinem Brawn-Teamkollegen Rubens Barrichello und Kimi Räikkönen, der den ersten Podestplatz der Saison für Ferrari einfuhr. Nach fünf Siegen in sechs Rennen scheint selbst in der WM eine Vorentscheidung zugunsten von Button gefallen zu sein.

Der Engländer fuhr den insgesamt sechsten Grand-Prix-Sieg seiner Karriere ein, den ersten im Fürstentum. Danach kannte die Freude keine Grenzen, Button lief jubelnd über die Start-Ziel-Gerade, um aus den Händen von Fürst Albert den Siegerpokal entgegenzunehmen. "Hier zu gewinnen, ist anders. Es ist ein sehr spezieller Moment. Ich werde ihn einfach genießen", erklärte Button. In der WM scheint Brawn nach seinem dritten Doppelsieg fast uneinholbar.

Bilder vom Grand Prix findest du in der Infobox!

Button führt 16 Punkte vor Barrichello und bereits 28 vor Red-Bull-Jungstar Sebastian Vettel, der nach einem Fahrfehler in Sainte-Devote in Runde 16 in die Streckenbegrenzung rutschte und ausschied. "Ich war ein bisschen zu spät auf der Bremse", gestand der 21-jährige Deutsche, der von Beginn an mit großen Problemen zu kämpfen hatte. Die WM will Vettel allerdings noch nicht verloren geben. "Es gibt noch genug Rennen und genug Punkte", betonte der China-Sieger.

Machtdemonstration von Button
Der WM-Leader scheint seine Runden derzeit aber fehlerfrei zu drehen. Monaco glich einer Machtdemonstration von Button. Der 29-Jährige, der sich am Vortag mit einem schweren Auto erst in letzter Sekunde die Pole Position gesichert hatte, kontrollierte das Rennen von der Spitze weg. "Dieses Rennen kann nur Button gewinnen", hatte Österreichs dreifacher Weltmeister Niki Lauda schon vor dem Start erklärt. "Er macht einfach keine Fehler."

Vor dem Klassiker im Fürstentum hatte Button von einem Rennen wie jedem anderen auch gesprochen. "Ich muss zugeben, das war ein bisschen gelogen", gestand Button. "Dieser Sieg zu diesem Zeitpunkt der Saison ist gewaltig." Noch nie ist bisher ein Fahrer, der fünf der ersten sechs Rennen gewonnen hatte, nicht Weltmeister geworden. Zuletzt war das Michael Schumacher 2004 im Ferrari gelungen. Vergleiche zwischen den beiden Dominatoren hatte zuletzt sogar Ross Brawn bemüht, damals Schumachers Technikdirektor.

Ferrari feiert Auferstehung
Ferrari erlebte in Monaco eine kleine Auferstehung. Dabei hätte sich Räikkönen sogar mehr als den dritten Platz erhofft. Seinen zweiten Platz hatte er bereits beim Start von der schmutzigeren Seite des Kurses an Barrichello verloren, kam danach nicht mehr am Brasilianer vorbei. "Ich bin ein bisschen enttäuscht, aber vielleicht müssen wir nach dem schwierigen Start in die Saison glücklich sein", sagte der Finne. Teamkollege Felipe Massa wurde Vierter, dahinter folgte Mark Webber im zweiten Red Bull.

Höchststrafe für Hamilton
Die Höchststrafe setzte es für Buttons Landsmann Lewis Hamilton. Der Weltmeister wurde bereits vor Hälfte des Rennens vom WM-Leader überrundet und kam nicht über Platz zwölf hinaus. Nach einem Crash im Qualifying hatte Hamilton vom letzten Startplatz aus ins Rennen gehen müssen.

Eine Kollision mit Renault-Pilot Nelson Piquet jr. beendete das Rennen von Toro-Rosso-Rookie Sebastien Buemi. Dafür holte Stallrivale Sebastien Bourdais als Achter hinter Nico Rosberg (Williams) und Fernando Alonso (Renault) einen WM-Punkt für das Zweitteam von Red Bull. Das österreichisch-englische Hauptteam liegt weiter auf dem zweiten Platz der Konstrukteurs-WM - mit 42,5 Zählern aber bereits deutlich hinter Brawn (86).

Endstand nach 78 Runden:

1

Jenson Button

Brawn

1:40:44.282

2

Rubens Barrichello

Brawn

+7.6 Sek.

3

Kimi Räikkönen

Ferrari

+13.4

4

Felipe Massa

Ferrari

+15.1

5

Mark Webber

Red Bull

+15.7

6

Nico Rosberg

Williams

+33.5

7

Fernando Alonso

Renault

+37.8

8

Sebastien Bourdais

Toro Rosso

+63.1

9

Giancarlo Fisichella

Force India

+65.0

10

Timo Glock

Toyota

+1 Runde

11

Nick Heidfeld

BMW Sauber

+1 Runde

12

Lewis Hamilton

McLaren

+1 Runde

13

Jarno Trulli

Toyota

+1 Runde

14

Adrian Sutil

Force India

+1 Runde

15

Kazuki Nakajima

Williams

+2 Runden


Ausgeschieden: Heikki Kovalainen (FIN/McLaren), Sebastian Vettel (GER/Red Bull), Robert Kubica (POL/BMW), Nelson Piquet (BAR/Renault), Sebastien Buemi (SUI/Toro Rosso)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden